zur Navigation springen

EBU platziert Schweriner Box-Profi an der Spitze des Rankings : Zbik winkt EM gegen Sylvester

vom

Profi-Boxer Sebastian Zbik hat nur gut einen Monat nach dem Verlust seines Weltmeistertitels eine weitere attraktive sportliche Zukunftsoption erhalten.

svz.de von
erstellt am 15.Jul.2011 | 11:26 Uhr

Profi-Boxer Sebastian Zbik hat nur gut einen Monat nach dem Verlust seines Weltmeistertitels eine weitere attraktive sportliche Zukunftsoption erhalten. Der 29 Jahre alte Mittelgewichtler ist von der Europäischen Box-Union (EBU) in deren neuester Rangliste an Position eins notiert und könnte damit noch in diesem Jahr gegen Sebastian Sylvester (Greifswald) um den EM-Titel boxen. "Das wäre doch ein Kampf, den Box-Deutschland sehen will. Wenn sich die Promoter einigen können und die Konditionen stimmen, stehe ich zur Verfügung", sagte der Schweriner, nachdem er die Nachricht erhalten hatte.

Zbik hatte seinen WBC-WM-Gürtel am 4. Juni in Los Angeles nach einer umstrittenen Punktniederlage an den Mexikaner Julio Cesar Chavez Junior abgeben müssen. Das Fehl-Urteil war von der Fachpresse selbst in Mexiko zerrissen worden. "Das hat mich in meinem Eindruck bestärkt, um den Sieg betrogen worden zu sein", sagte der in 31 Kämpfen nun einmal bezwungene gebürtige Neubrandenburger.

Aktueller Europameister in dem Limit ist Darren Barker, sein Pflichtherausforderer der ehemalige IBF-Weltmeister Sebastian Sylvester. Der 29 Jahre alte Brite fordert jedoch am 1. Oktober in Atlantic City/USA den WBC-Super-Weltmeister Sergio Martinez (Argentinien) heraus. Den Regeln entsprechend muss Barker seinen EM-Titel zuvor niederlegen. Der Weg für eine deutsch-deutsche Europameisterschaft wäre somit frei.

So ein Duell dürfte auch im Sinne beider Promoter sein. Sylvesters Sauerland ist in der Pflicht, seinem TV-Partner ARD attraktive Kämpfe anzubieten. Zbiks Universum muss nach dem Aderlass in Folge der ZDF-Kündigung im vergangenen Jahr erst wieder Fuß fassen. Und da wäre ein erfolgreicher Auftritt seines praktisch letzten großen deutschen Hoffnungsträgers nachhaltigste Werbung.

Für Sebastian Zbik ist eine EM gegen seinen Landsmann aber nur eine der möglichen Optionen. Der smarte Profi ist von der WBC nach seinem Titelverlust im Ranking nicht wie üblich durchgereicht worden, sondern rangiert auf Rang eins mit der Hoffnung auf eine baldige neue WM-Chance. "Das hat der WBA-Präsident bereits im Juni in Los Angeles angekündigt. Da haben die Herren wohl doch ein schlechtes Gewissen", meinte der Schützling von Trainer Artur Grigorian.

Der Schweriner ist auch im Ranking bei der World Boxing Association (WBA) wie beim WBC an eins notiert. So hat der Universum-Profi auch das erste Recht auf einen Titelkampf dieses Verbandes. WBA-Superchampion ist Felix Sturm (Leverkusen), WBA-Weltmeister Gen nadi Golowkin (Kasachstan), der seinen Titel laut WBA in Kürze erstmals pflichtverteidigen muss.

Er werde sich alles anhören und dann gemeinsam mit seinem Promoter entscheiden, wie es weitergeht, sagte Zbik. "Eine deutsch-deutsche EM wäre natürlich reizvoll. Und wenn die dann noch in Schwerin stattfinden würde, wäre das kaum zu toppen", meinte der Boxer, der am Schweriner Sportgymnasium sein Abitur gemacht hat. Als Profi stand Zbik in der MV-Landeshauptstadt erst einmal im Ring und verteidigte dabei im Dezember 2009 seinen WBC-Interims-WM-Titel. "Das ist ja schon ganz schön lange her. Wird Zeit, dass ich mich in Erinnerung bringe", sagte Zbik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen