Zahl der Erwerbslosen sinkt im Juni weiter

Frank-Jürgen Weise, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit
1 von 2
Frank-Jürgen Weise, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit

von
01. Juli 2008, 10:43 Uhr

Die Zahl der Erwerbslosen in Mecklenburg- Vorpommern ist im Juni um knapp 7000 auf 118 200 gesunken. Das seien 22 100 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr und der niedrigste Juni-Wert seit 1991, teilte die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Kiel mit. Die Arbeitslosenquote liege nun bei 13,5 Prozent. Im Mai betrug sie 14,3 Prozent und vor einem Jahr 15,7 Prozent. Der Chef der Regionaldirektion Nord, Jürgen Goecke, zeigte sich freudig überrascht über die Zahlen. Er sagte laut Mitteilung: „Ich habe eine Arbeitslosenzahl von unter 120 000 erst im Oktober erwartet.“


Arbeitslosenzahl im Bund sinkt im Juni um 123 000 auf 3 160 000
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni um 123 000 auf 3 160 000 gesunken. Das waren 528 000 weniger als vor einem Jahr, berichtete die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg. Die Arbeitslosenquote ging um 0,3 Punkte auf 7,5 Prozent zurück. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 8,8 Prozent gelegen.


In Brandenburg 169 229 ohne Stelle

Die Arbeitslosenzahl in Brandenburg ist im Juni weiter zurückgegangen. Zum Monatsende waren 169 229 Menschen erwerbslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Das waren 8577 Frauen und Männer weniger als im Mai und 26 436 weniger als im Juni vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote im Land sank im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Punkte auf nun 12,6 Prozent. Vor einem Jahr hatte die Quote noch bei 14,5 Prozent gelegen. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen lag im Juni bei 13 436, das waren 850 weniger als vor einem Jahr.

BA-Chef: "Beschäftigung wächst weiter"
Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte, die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt habe sich fortgesetzt. Die Arbeitslosigkeit gehe zurück, und die Beschäftigung wachse weiter. Auch die Nachfrage der Unternehmen nach Mitarbeitern sei unverändert hoch. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit sei so hoch ausgefallen wie im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre, teilte die Bundesagentur mit.

Saisonbereinigt 38 000 Arbeitslose untergekommen

Saisonbereinigt sank die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Juni um 38 000 auf 3,266 Millionen. Im Westen nahm die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl um 21 000 ab, im Osten um 17 000.

Die Beschäftigtenzahl in Deutschland ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden im Mai weiter gestiegen. Die Zahl der Erwerbstätigen sei im Jahresvergleich um 1,6 Prozent auf 40,19 Millionen geklettert, teilte die Behörde mit. Zum Vormonat erhöhte sich die Beschäftigtenzahl um 0,3 Prozent.

Statistisches Bundesamt: Aufwärtstrend abgeschwächt

Die positive Entwicklung der Beschäftigung setzte sich fort, wenn auch in leicht abgeschwächter Form, kommentierte das Bundesamt die Zahlen. Ob dieser Trend als generell schwächer werdende Entwicklung am Arbeitsmarkt gewertet werden könne, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzusehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen