zur Navigation springen
Übersicht

20. November 2017 | 05:17 Uhr

Wo sind die Schneezäune geblieben?

vom

svz.de von
erstellt am 11.Jan.2010 | 06:05 Uhr

Auch wenn Schneefälle in der Region nicht zu dem gefürchteten Verkehrschaos wie in den nördlichen Landkreisen geführt haben, wird über den Winterdienst kontrovers diskutiert. Grundsätzlich wird die hohe Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter der Straßenmeistereien gelobt.

In den vergangenen Jahren, so der Eindruck vieler, standen weit mehr Schneezäune an den Fahrbahnen, die diese vor den Verwehungen schützen sollen. „Das stimmt, in diesem Winter haben wir Schneezäune an der B 191 nahe Spornitz und an der B 321 nahe Zachow stehen, an den anderen Stellen nicht mehr“, sagt Horst Ferber von der Straßenmeisterei Lübz. Die Lübzer sind auf rund 260 Streckenkilometer für die Bundes- und Landesstraßen zuständig. Zwar wurden in den vergangenen Jahren auch immer wieder Teile der Schneezäune gestohlen, jedoch sei das kein Grund der Verringerung. Auch die Unterschätzung der winterlichen Naturgewalten oder finanzpolitische Gründe spielen bei der Entscheidung, weniger Zäune aufzustellen, nach Aussage der Lübzer Experten keine Rolle.

Früher gab es beispielsweise Zäune auch an der L 15 zwischen Mestlin und Goldberg, an der B 191 nahe Klebe und zwischen Lutheran und Rom, doch hier sucht man jetzt vergeblich. „Uns wurden in den vergangenen Jahren Schneezäune in Größenordnungen geklaut, mehrere Kilometer inklusive Pfähle verschwanden“, sagt Dietmar Greßmann vom Schweriner Straßenbauamt, der nicht verstehen kann, was man damit will. Zunächst gab es Metallpfähle, die waren für Schrottdiebe interessant. Aber auch neue Pfähle aus Plaste verschwinden häufig. Alle zur Verfügung stehenden Zäune wurden aufgestellt, sagt Greßmann. Allerdings verweist er auf die Eigentumsrechte von landwirtschaftlichen Betrieben und Einrichtungen. „Im Gegensatz zu früheren Jahren, wollen die Landwirte möglichst zweimal ihre Flächen bearbeiten und da stören unsere Schneezäune. Auch das führt zu Einschränkungen.

Auch die Kreisstraßenmeistereien des Landkreises haben weniger Schneezäune als in früheren Jahren aufgestellt. Wie Sabine Wellnitz gestern auf Anfrage bestätigte, sind aber die verfügbaren Zäune rechtzeitig aufgestellt worden, zum Beispiel im Bereich Lübz. Im Übrigen bestätigt auch sie die Probleme mit gestohlenen Zäunen in Größenordnungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen