zur Navigation springen

Schweriner vom Track Cycling Team MV : WM-Bronze für Nimke das Minimum

vom

"Wir kennen die Bahn nicht, da gab es noch nie einen Weltcup oder internationale Meisterschaften", sagte Teamsprint-Welt- und Europameister Stefan Nimke vor seiner Abreise.

svz.de von
erstellt am 18.Mär.2011 | 12:05 Uhr

Schwerin | "Wir kennen die Bahn nicht, da gab es noch nie einen Weltcup oder internationale Meisterschaften. Ich bin gespannt, wie sich die Bahn fahren lässt", sagte Teamsprint-Welt- und Europameister Stefan Nimke vor seiner Abreise. Der Schweriner vom Track Cy cling Team MV machte sich am Mittwoch per Auto auf den Weg ins niederländische Apeldoorn, wo vom 23. bis 27. März die Bahnrad-WM stattfindet.

Gleich am ersten Tag ist der 33-Jährige im Teamsprint am Start. "Wir wollen ins große Finale und wieder um Gold fahren. Das Minimalziel ist das kleine Finale um Bronze", formuliert Nimke das hohe Ziel. "Natürlich ist es auch diesmal sehr eng. Aber wir haben das Leistungsvermögen, wieder ganz vorn mitzufahren", weiß der Teamsprint-Olympiasieger von 2004 um die Stärke.

Einziges Problem: "Ich habe etwas muskuläre Beschwerden im Oberschenkel. Das ist ein fader Beigeschmack. Aber trotzdem konnte ich ganz gut trainieren. Die Zeiten waren bei uns allen sehr gut. Ich habe ja noch ein paar Tage bis zum Wettkampf."

Bronze-Trio von Peking am Start

Stefan Nimke rechnet auch diesmal mit den üblichen Verdächtigen wie den Franzosen, Australiern und Briten und mit den Holländern: "Mal sehen, was die im eigenen Land drauf haben." Der Schweriner fährt auf seiner angestammten Position drei, vor ihm der Cottbuser Maximilian Levy. Und als Anfahrer wird nicht Robert Förste mann (Gera), der das Trio zum EM- und WM-Titel anführte, fahren, sondern René Enders. Der Erfurter war auch schon beim letzten Weltcup in Manchester auf der Startposition und war der schnellste Anfahrer im Feld. "Es ist zwar schade für Robbe, aber René war in den letzten Wochen immer der Schnellste", so Nimke. Enders ist kein unbeschriebenes Blatt. Der 24-Jährige fuhr mit Levy und Nimke bei Olympia 2008 in Peking zur Bronzemedaille.

Am Schlusstag noch das Zeitfahren im Visier

Nach dem Teamsprint hat der Schweriner erst einmal drei Tage Pause vor seinem zweiten WM-Einsatz. Am Schlusstag fährt der Schützling von Trainer Ronald Grimm noch seine Paradestrecke. "Der Bundestrainer hat mich gefragt, ob ich fahren möchte. Ja! Ich bin ja immer noch der beste 1000-Meter-Fahrer in Deutschland." Problematisch wird nur die Pause zwischen den beiden Wettbewerben sein. "Da wird es darauf ankommen, die Spannung hoch zu halten."

Damit dürfte Miriam Welte (Kaiserslautern), ebenfalls wie Nimke vom Track Cy cling Team MV, keine Probleme haben. Die 24-Jährige startet zusammen mit Kristina Vogel (Erfurt) im Teamsprint, im Sprint und 500-m-Zeitfahren. "Mit ein ganz bisschen Glück könnten wir um Bronze fahren. Im Zeitfahren hoffe ich, dass ich meinen deutschen Rekord verbessern kann. Den Sprint nehme ich mit, da setze ich mir keine Ziele", so Miriam.

Am Mittwoch reisten alle Sprinter in Apeldoorn an. Neben Nimke, Levy, Enders und Förste mann (Sprint) sind die WM-Neulinge Stefan Bötticher (Chemnitz/Sprint), Sebastian Döhrer (Berlin/Sprint) und Joachim Eilers (Chemnitz/1000 m) dabei. In den kommenden Tagen steht noch Bahntraining an. "Wir müssen sehen, ob die Bahn schnell oder langsam ist, damit wir die richtigen Gänge draufbekommen", so Nimke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen