zur Navigation springen
Übersicht

16. August 2017 | 17:14 Uhr

Wirtschaft sucht Gemeinsamkeiten

vom

Stadtmitte | Bestehende und zukünftige Kooperationen im Ostseeraum haben gestern im Mittelpunkt des Hanse Sail Business Forums im Steigenberger Hotel Sonne gestanden. Die 311 Teilnehmer diskutierten Themen wie Meeresverschmutzung, schlechte Verkehrsverbindungen, Handelshemmnisse oder fehlende Energieverbundnetze.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) nannte die drei für ihn entscheidenden Punkte: Verkehr, Tourismus und Gesundheitswirtschaft. "Rostock dient als Verbindung zwischen Skandinavien und der Adria", sagt er. Ziel müsse die Stärkung des Schiffs- und Schienenverkehrs sein, auch um die Straßen zu entlasten. Der Bau der Fehmarnbelt-Querung sei daher kontraproduktiv.

Von der Brücke zwischen Dänemark und Deutschland wird nach ihrer Fertigstellung im Jahr 2018 besonders das Rostocker Fährunternehmen Scandlines betroffen sein. "Das wird eine Reihe von Arbeitsplätzen auf unserer Vogelfluglinie kosten", sagt Scandlines-Chef Stefan Sanne.

Das Unternehmen hat reagiert und setzt nun auf die Linie Rostock-Gedser. Für 230 Millionen Euro wurden zwei neue Fähren und der Ausbau von Hafenanlagen in dem dänischen Ort in Auftrag gegeben. Die Spezialschiffe werden die doppelte Kapazität im Vergleich zu den aktuell eingesetzten haben und in zwei Jahren erstmals unterwegs sein.

Auf die Bedeutung des Küstenschutzes ging Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus (SPD) in seinem Vortrag ein. "Würde nur einer der 8500 Öltanker, die jedes Jahr die Kadettrinne befahren, verunglücken, würde unser Tourismus zusammenbrechen", sagt er. Neue, länderübergreifende Sicherheitsregeln müssten her, um das zu verhindern.

Auch von Sturmfluten gehe nach wie vor Gefahr aus. Daher wurden seit 1990 insgesamt 280 Millionen Euro in Mecklenburg-Vorpommern in den Küstenschutz investiert, 16 Millionen davon im Raum Rostock. "Das Schadenspotenzial einer Sturmflut beträgt in Rostock 200 Millionen Euro", sagt Backhaus. Allerdings sei die Sicherheit noch nie so hoch gewesen wie heute.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2010 | 07:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen