zur Navigation springen
Übersicht

19. November 2017 | 15:30 Uhr

Wir sind Globe und bald auch Oscar

vom

svz.de von
erstellt am 18.Jan.2010 | 08:02 Uhr

Beverly Hills/Dassow | Die Prignitz jubelt. Im Schloss Johannstorf bei Dassow knallen die Sektkorken. Auch in Söllenthin, im Sägewerk Zechlinerhütte, in Michaelisbruch und Mansfeld dürfte gestern kaum jemand gearbeitet haben. An allen Drehorten in Brandenburg und Mecklenburg, wo der Film "Das weiße Band" entstand, wurde bestimmt ausgelassen gefeiert. Wohl auch in den Babelsberger Studios, die Quentin Tarantinos Films "Inglorious Basterds" koproduzierten.

Und überhaupt: zwei Golden Globes für Deutschland. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollten wir im März nicht auch die Oscars nach Hause holen - nach Dassow und Johannstorf, nach Babelsberg und überhaupt in die Ruhmeshalle des deutschen Films, wo der kleine Oskar Matzerath ("Die Blechtrommel") und der übergroße Florian Henckel von Donnersmarck ("Das Leben der Anderen") schon aufgeregt warten. Sagen wir es frei heraus: Wir sind Oscar. Wahrscheinlich.

Nun wollen wir ja keine Spielverderber sein. Aber notgedrungen und weil es irgendwie der Wahrheit sehr, sehr nahe kommt, kommen wir nicht ganz umhin, unserem kleinen, sympathischen Bruderland etwas vom Glanz der eroberten Golden Globes und der so gut wie eroberten Goldjungs abzugeben.

Nicht nur für die Statistik: Zwei Golden Globes gab es gestern Nacht in Hollywood für "Das weiße Band" von Michael Haneke und für Christoph Waltz, der in seiner Nebenrolle als sadistisch-charmanter SS-Mann in Quentin Tarantinos Film "Inglorious Basterds" Weltstars wie Matt Damon und Woody Harrelson ausstach.

Der grandiose Christoph Waltz, 1956 in Wien geboren, ist, nun ja, Österreicher und damit zu unserem Glück ein deutschsprachiger Schauspieler. Leider zieht er es auch noch vor, in London zu leben.

Viel mehr ein deutscher Film, schon vom Thema und vom Milieu her, ist natürlich "Das weiße Band", weil er in der Prignitz und in Mecklenburg entstand, auch wenn der Film eine internationale Gemeinschaftsproduktion ist. Der Weltvertrieb liegt bei Les Films du Losange, einem französischen Verleih. Und Regisseur Michael Henke wuchs in der Wiener Neustadt auf.

Doch ob nun Wien oder Berlin: Jede Wette, dass es Waltz und Haneke ziemlich egal ist, ob man sie als deutsche, österreichische oder deutschsprachige Künstler bezeichnet. Bestimmt ziehen sie eine andere Schublade vor: guter Künstler. Obwohl: Sandra Bullock, die für ihre Hauptrolle in dem Sportdrama "The Blind Side" einen Globe als beste Drama-Darstellerin erhielt, wurde 1964 als Tochter der deutschen Opernsängerin Helga Meyer geboren und lebte in ihren ersten zwölf Lebensjahren meist in Nürnberg…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen