zur Navigation springen

Wildlebende Katzen aus Sternberg kastriert

vom

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2010 | 09:35 Uhr

Sternberg | In Mecklenburg findet eine große, vom Tierschutzbund durchgeführte Kastrationsaktion wildlebender Katzen statt. "Ziel ist die Eindämmung der wildlebenden Katzenpopulationen, nicht nur der Singvögel wegen, sondern auch, um das Leid dieser Katzen zu verringern, die oft sehr krank sind und harte Revierkämpfe austragen", so Antje Cieslak aus der Sternberger Gruppe des Tierschutzvereins Güstrow.

Auch die Sternberger Tierschützer waren am Montag und Dienstag dieser Woche voll damit beschäftigt, Katzen einzufangen, zu transportieren, über Nacht zu hüten, damit diese die Narkose ausschlafen konnten, und wieder auszusetzen, berichtet Antje Cieslak. "Solche Katzen kann man nicht in ein Tierheim einsperren, sie sind zu wild. So konnten in Sternberg neun weibliche und eine männliche Katze kastriert sowie zwei Babys in Obhut genommen werden."

In Vorbereitung dieser Aktion mussten u. a. mehrere Tierschutzfallen, Transportboxen, Desinfektions- und Hygienematerial beschafft werden. "Das war nur möglich durch vorangegangene Geldspenden aus der Bevölkerung", so Antje Cieslak, die sich zugleich an Tierfreunde wendet: "Da im nächsten Frühjahr wieder eine solche Kastrationsaktion geplant ist und in Sternberg noch längst nicht alle widlebenden Katzen kastriert sind, bitten wir Sie inständig um Ihre weitere Mithilfe. Bitte spenden Sie, was Sie können, für die nächste Aktion und unterstützen Sie damit die mühevolle Arbeit der Tierschutzgruppe! Zu unserer schönen Stadt Sternberg gehört unbedingt auch die Lösung dieses Problems!"

Wie Antje Cieslak weiter informiert, suchen die beiden ca. zehn Wochen alten, ganz lieben Babykätzchen sowie weitere vier und fünf Monate alte Katzen ein liebevolles Zuhause. Wer Interesse an einem tierischen Mitbewohner hat, melde sich bitte unter der Telefonnummer 0151 17841017.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen