zur Navigation springen

Turmuhr von St. Georgen nach Stillstand instandgesetzt : Wieder im Takt

vom

Beim Blick zu den Kirchturmuhren von St. Georgen war in den zurückliegenden Tagen nicht zu übersehen: Die Zeiger standen still. "Es gab technische Probleme", weiß Karola Kimmen als Mitarbeiterin der Stadtverwaltung.

Parchim | Beim Blick zu den Kirchturmuhren von St. Georgen war in den zurückliegenden Tagen nicht zu übersehen: Die Zeiger standen still. "Es gab technische Probleme", weiß Karola Kimmen als zuständige Mitarbeiterin der Stadtverwaltung. Obwohl die vier Ziffernblätter seit mehr als 100 Jahren zum Kirchturm von St. Georgen gehören, ist die Stadt für diese Uhr zuständig. Das wurde, warum auch immer, seinerzeit so vereinbart und gilt auch weiterhin. Seit Jahren betreut Uhrmacher Frank Tonagel diesen besonderen Chronographen. Krankheitsbedingt konnte er diesmal aber nicht einspringen, um die Turmuhr wieder zum Laufen zu bringen.

Karola Kimmen machte sich auf die Suche nach einem Experten und wurde in Schwerin fündig. Hans-Joachim Dikow, der in der Landeshauptstadt die Werkstatt "De Klockenschauster" betreibt, war sofort bereit einzuspringen. Am Mittwoch hat er sich die Uhr von St. Georgen erstmals angesehen und das Räderwerk wieder zum Laufen gebracht. "Wir sind sehr dankbar, dass er diese Arbeit völlig uneigennützig erledigt hat und uns auch künftig unterstützen will", freut sich Karola Kimmen. Hans-Joachim Dikow gehört zu den Initiatoren der Hilfsaktion "Kirchturmuhren in Not". "Angesichts der imponierenden Größe eines solchen Uhrwerkes möchte man fast meinen, hier wird die Zeit nicht angezeigt, sondern gemacht. Stattdessen aber nagt an den Zeitmessern selbst der Zahn der Zeit", so Dikow zu seinen Motiven. Im Land soll es zunächst eine Bestandsaufnahme der Kirchturmuhren geben, um den Gesamtaufwand absehen zu können. Damit soll die Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisiert werden.

Karola Kimmen ist am Mittwochnachmittag noch einmal auf den Turm hinauf gestiegen, um das Pendel zeitgenau in Gang zu setzen. Nun sind alle Zeiger wieder im Takt.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jun.2011 | 04:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen