Schwerin: Modernes Hafenquartier entsteht in bester Lage : WGS baut direkt am Ziegelsee

Neben dem Hotel im ehemaligen Speicher baut die Wohnungsgesellschaft eine moderne Stadtvilla, weitere Baufelder stehen bereit.
1 von 3
Neben dem Hotel im ehemaligen Speicher baut die Wohnungsgesellschaft eine moderne Stadtvilla, weitere Baufelder stehen bereit.

Mit dem Neubau des Hafenquartiers am Ziegelsee meldet sich die kommunale Wohnungsgesellschaft Schwerin (WGS) als Motor für stadtbildprägende Veränderungen zurück.

von
27. Dezember 2010, 11:25 Uhr

"Wir haben jahrelang nur verwaltet. Jetzt ist es Zeit, wieder zu gestalten", sagt WGS-Aufsichtsratsvorsitzender Daniel Meslien. Zwar sollte das auch schon bei der Neuaufstellung des Quartiers Tallinner Straße in Kooperation mit der Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft erfolgen. "Doch mangels unserer Finanzen war die SWG dort der Hauptakteur."

Seit Mitte der 1990er-Jahre im Besitz der WGS, musste das kommunale Wohnungsunternehmen entscheiden, was aus dem Areal zwischen Speicher-Hotel und dem bereits errichteten ersten Hafenquartier, dem einstigen Stadthafen mit seinem charakteristischen Kran und dem Campus am Ziegelsee der SWS Schulen passiert. "Der Aufsichtsrat hat sich gegen den Verkauf der Fläche und damit gegen die kurzfristige Lösung entschieden", berichtet Meslien. Stattdessen soll nun das Tafelsilber vergoldet werden.

Dank der Zusammenarbeit mit der VR-Bank und deren Vertriebstochter VR Immo wird das Drei-Millionen-Euro-Vorhaben komplett kreditfinanziert und belastet nicht das Budget der WGS, erklärt Geschäftsführer Guido Müller. Auf dem Baufeld 5 - insgesamt gibt es neun, wovon eines schon bebaut ist - wird die Wohnungsgesellschaft im kommenden Jahr mit regionalen Baufirmen auf 2300 Quadratmetern eine architektonisch anspruchsvolle, mehrgeschossige Stadtvilla mit bis zu 18 Eigentumswohnungen errichten. Die Erschließung hat bereits begonnen.

Die Nachfrage ist immens, die Hälfte der Wohnungen mit individuell gestaltbaren Grundrissen zwischen 68 und 140 Quadratmeter Fläche ist bereits reserviert - von Kunden aus Schwerin, aber auch anderen Bundesländern, berichtet Geschäftsführer Müller stolz.

Ziel ist es, bereits im ersten Quartal des kommenden Jahres mit dem Rohbau zu beginnen. Zum Weihnachtsfest 2011 sollen die ersten Eigentümer einziehen. Sie erwarten Wohnungen, die alle über Seeblick verfügen und hochwertig ausgestattet sind. Parkettfußboden, Kaminanschluss, Fahrstuhl, Tiefgarage und Fußbodenheizung sind Standard. Dank des Fernwärmeanschlusses wird auch der ökologische Aspekt berücksichtigt, so Müller.

Das äußere Erscheinungsbild gibt dagegen der vor zwei Jahren beschlossene Bebauungsplan vor. Er regelt unter anderem die Fassadenfarben, die Dachneigung, aber auch das Verhältnis von Fassaden- zu Fenstergrößen.

Direkt zwischen der neuen Stadtvilla und der historischen Kaikante verläuft die Promenade entlang des Ufers, die zu

ausgiebigen Spaziergängen durch das parkähnlich angelegte Areal einlädt. Auch angrenzende Waldflächen sind für Fußgänger und Radfahrer bereits erschlossen. Die Herstellung der Promenade ist laut Daniel Meslien für das kommende Jahr eingeplant. "Die Städtebaufördermittel stehen bereit und im Haushaltsplan der Stadt sind die Eigenmittel gebucht", sagt Meslien. Anhand von Bauschildern können sich Interessenten bereits jetzt vor Ort über das Hafenquartier 5 informieren. Weitere Infos gibt die WGS unter Telefon 742 65 35.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen