zur Navigation springen
Übersicht

20. November 2017 | 05:17 Uhr

Schwerin : Werderklinik sucht Käufer

vom

Schwerin sucht neue Entwicklungsperspektiven für die ehemalige Werderklinik. Dazu führt die städtische Wirtschaftsförderung und Liegenschaftsverwaltung ein Interessenbekundungsverfahren durch.

svz.de von
erstellt am 21.Jan.2011 | 11:03 Uhr

Die Stadt beabsichtigt, die Liegenschaft Werderstraße 30 zu verkaufen.

Das etwa 22 745 Quadratmeter große Grundstück der ehemaligen Werderklinik in der Werdervorstadt hat das Potenzial zu einem attraktiven Wohn- und Dienstleistungsstandort, sind die Verantwortlichen der Stadt überzeugt. Die Immobilie eignet sich für sämtliche wohn- und wohngebietstypischen Nutzungen, für die weitgehendes Baurecht gegeben ist. Soweit abweichende Konzepte verfolgt werden, müsste das Baurecht erst geschaffen werden.

Besondere Anforderungen ergeben sich aus dem Umgang mit den geschützten Einzeldenkmalen, insbesondere mit dem Demmlerbau sowie dem zentralen Gartenhaus. Georg Adolf Demmler hatte das Haus im Korridorsystem nach dem Vorbild des um 1823 errichteten Hamburger Krankenhauses entworfen. Vom Armenkollegium des damaligen Schweriner Magistrats gebaut, ausgestattet und verwaltet, wurde das erste Krankenhaus Schwerins im Jahr 1841 eröffnet.

Die Entwicklung des Grundstücks der ehemaligen Werderklinik soll bereits von diesem Jahr an erfolgen. "Die Zukunft dieser exponierten Immobilie steht im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Wir suchen Immobilienentwickler und gegebenenfalls auch Betreiber, die mit der notwendigen wirtschaftlichen Kraft, Erfahrung und Vision die Konzeptbildung, die organisatorische, bauliche und finanzielle Realisierung vorantreiben. Wir suchen Interessenten, die viel Erfahrungen mitbringen und wirtschaftlich leistungsfähig sind", umreißt Wirtschaftsamtsleiter Bernd Nottebaum die komplexen Anforderungen an mögliche Bewerber. Ein Kurzexposee und die Teilnehmerunterlagen für das Interessenbekundungsverfahren sind in der Rubrik "Aktuelles" unter www.schwerin.de zu finden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen