zur Navigation springen

Tourismusbranche verliert: Es fehlen zwei Prozent : Weniger Gäste im Landkreis Güstrow

vom

Für die Tourismusbranche im Landkreis Güstrow lief es von Januar bis September 2010 nicht ganz so gut wie im Vergleichszeitraum des Rekord-Vorjahres. Es kamen 230 696 Gäste.

svz.de von
erstellt am 25.Jan.2011 | 09:21 Uhr

Das waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes zwei Prozent weniger als 2009. Darunter waren 212 959 Gäste aus Deutschland und 17 737 aus dem Ausland. Das waren 2,6 Prozent weniger Einheimische bzw. 5,8 Prozent mehr Ausländer. Die Touristen bleiben im Schnitt 3,2 Tage, was 733 300 Übernachtungen bedeutet. Das entspricht einem Rückgang um 5,9 Prozent zu 2009. Die deutschen Gäste buchten 679 191 Übernachtungen, die ausländischen 54 109.

Die größten Einbußen musste nach dem Boom zur Bundesgartenschau Schwerin hinnehmen. Hier sanken die Ankünfte um 30 Prozent und die Übernachtungen um 28 Prozent. Im zweistelligen Bereich bewegten sich auch die Verluste in den Kreisen Ludwigslust, Nordwestmecklenburg und Parchim.

Das Urlaubsland MV möchte 2011 in die Erfolgsspur zurück. Das erklärt Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Tourismusverbandes. Dank realistischer Zugewinne bei den Übernachtungen von bis zu zwei Prozent könnte ihrer Auskunft nach zum zweiten Mal nach 2009 die Marke von 28 Millionen Übernachtungen übertroffen werden. In dem Rekordjahr gab es 28,4 Millionen Übernachtungen. 2010 erfassten die Statistiker mit 27,7 Millionen 2,5 Prozent weniger. Positiv bewertet Bretschneider, dass Mecklenburg-Vorpommern in im Familien- und Campingtourismus die Spitzenposition der Bundesländer übernommen und im Kinder- und Jugendtourismus weiter zugelegt hat.

In der Tourismusbranche schätzten nach einer Umfrage unter 500 Vermietern 60 Prozent 2010 als "gut" oder "sehr gut" ein, für 30 Prozent verlief es "mittelmäßig", für acht Prozent "schlecht".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen