Wasserspiele zum Jubiläum

von
01. Juni 2008, 07:53 Uhr

Rostock - Das „Rostocker Modell“ für die Wasser- und Abwasserversorgung besteht seit 15 Jahren. Zunächst von vielen argwöhnisch beobachtet, hat sich die Partnerschaft zwischen Kommune und privatem Unternehmen längst bewährt.

Die Eurawasser Nord GmbH versorgt in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 311 000 Menschen. Das heißt, jeder fünfte Einwohner bekommt sein Trinkwasser von diesem Unternehmen, dass damit der größte Wasserversorger im Bundesland ist.

Die Zusammenarbeit im „Rostocker Modell“ geht auf eine Public Private Partnership (eine Kooperation zwischen der Kommune, Verbänden und einem privaten Unternehmen) zurück. 1993 war es das erste Konzessionsmodell für Wasser sowie das erste Betreibermodell für Abwasser dieser Größenordnung in ganz Deutschland. Inzwischen gibt es das „Rostocker Model“ auch in anderen Bundesländern und Regionen. „Dieses Jubiläum wollen wir heute gemeinsam mit unseren Partnern festlich begehen. Im Programm dreht sich alles rund ums Wasser“, erklärt Pressesprecherin Gabriele Kniffka.

Als Vertragspartner des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV) und des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Güstrow-Bützow-Sternberg (WAZ) wird die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung im Großraum Rostock-Güstrow sichergestellt. Den Löwenanteil bewältigt das Rostocker Wasserwerk, das 228 000 Einwohner der Hansestadt und 19 Gemeinden des Landkreises Bad Doberan mit Trinkwasser in bester Qualität beliefert.

Warnow ist „Lebensader“ der Hansestadt Rostock
Für die übrigen 83 000 Verbraucher sind im Versorgungsgebiet 64 kleinere Wasserwerke zuständig. Täglich werden im Wasserwerk Rostock etwa 32 000 Kubikmeter (das sind 32 Millionen Liter oder rund 160 000 gefüllte Badewannen) Wasser gründlich gereinigt.

Ausbildung mit vielen Perspektiven
Acht Stunden dauert das Prozedere, bis das Wasser der Warnow gereinigt ist und in das Netz abgegeben werden kann. Die direkte Entnahme von Oberflächenwasser ist nahezu einmalig in Deutschland. Eine mehrstufige Kläranlage in Bramow sorgt dafür, das auch das Abwasser wieder in die Warnow fließen kann. Allein die drei Nachklärbecken fassen 7600 Kubikmeter des bereits vorgeklärt und biologisch aufbereiteten Abwassers. Der hohe Reinigungsgrad führte unter anderem zu einer enormen Verbesserung der Gewässerqualität der Warnow.

Eurawasser Nord beschäftigt heute 410 Mitarbeiter und Auszubildende. Die Lehrberufe reichen von Kanalbauer, Wasserversorgungstechniker, Abwassertechniker bis hin zum Fachinformatiker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen