zur Navigation springen

Arbeitsagentur und Jobcenter von Sternberg in die Hansestadt : Wariner Arbeitslose fahren nach Wismar

vom

Auf neue Wege müssen sich Arbeitslose aus Warin, Ventschow, Jesendorf und Bibow einstellen. In wenigen Wochen werden sie nicht mehr in Sternberg, sondern in Wismar betreut.

svz.de von
erstellt am 19.Jan.2011 | 11:23 Uhr

Jobcenter und Arbeitsagentur am alten Standort kümmern sich künftig nur noch um Kunden aus dem Amtsbereich Sternberger Seenlandschaft.

Das Jobcenter Wismar-Nordwestmecklenburg hatte die Änderung angesichts der bevorstehenden Kreisgebietsreform bereits vor einigen Tagen angekündigt. "Geplant ist, den Standort Sternberg zum 1. April zu schließen", bestätigte gestern

Helena Grimme, kommissarische Geschäftsführerin des Jobcenters Wismar. Auch die Agentur für Arbeit passt sich den Kreisstrukturen an, wie gestern Pressesprecherin Anne Ebbecke auf SVZ-Anfrage sagte. Die Arbeitslosengeld-I-Empfänger aus dem Osten des Nordwestkreises wechseln zum 1. April ebenfalls von der Sternberger zur Wismarer Geschäftsstelle.

Allein beim Jobcenter ziehen die Akten von rund 360 Bedarfsgemeinschaften aus dem Raum Warin/Ventschow nach Wismar um. Die Arge Nordwestmecklenburg betreute am Standort in Sternberg laut der jüngsten Erhebung durchschnittlich 550 Hilfebedürftige, davon 29 aus Bibow, 59 aus Jesendorf, 100 aus Ventschow und 362 aus Warin.

Grimme und Ebbecke versicherten, dass die Neuordnung keine Nachteile für die Arbeitslosen haben soll. Beide Institutionen haben ihre Büros mitten in Wismar - die Arbeitsagentur in der Straße hinter dem Rathaus, das Jobcenter in der Mühlenstraße, zwei Minuten vom Bahnhof entfernt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen