zur Navigation springen

Zweiter autofreier Sonntag am 28. August in Schwerin : Vom Pkw aufs Fahrrad umsteigen

vom

Zum zweiten Mal ruft die Landeshauptstadt den autofreien Sonntag aus. Am 28. August sollen nach Vorstellung von Umweltdezernent Dr. Friedersdorff viele Schweriner aufs Fahrrad umsteigen.

svz.de von
erstellt am 22.Jul.2011 | 08:02 Uhr

Zum zweiten Mal ruft die Landeshauptstadt den autofreien Sonntag aus. Am 28. August sollen nach Vorstellung von Umweltdezernent Dr. Wolfram Friedersdorff möglichst viele Schweriner aufs Fahrrad umsteigen und am großen Corso vom Platz am Beutel über Knaudtstraße und Obotritenring und zurück zum Veranstaltungsplatz teilnehmen und dabei nicht nur die Premiere im vergangenen Jahr überbieten, sondern erneut ein Zeichen für die Umwelt setzen.

"Wir hatten uns ja im Jahr unseres Stadtjubiläums vorgenommen, 850 Fahrradfahrer an den Start zu bekommen. Das hatte aus mehreren Gründen nicht funktioniert, vor allem aber weil es dauerhaft geregnet hatte", erinnert sich Friedersdorff. In diesem Jahr soll es nun besser werden. Der autofreie Sonntag wurde jetzt so gewählt, dass nicht wie im vergangenen Jahr zeitgleich die Innenstadthändler und das Schlosspark-Center zum verkaufsoffenen Sonntag einladen.

"Dennoch haben wir eine kleine Veranstaltung am selben Platz geplant - dem Festplatz am Beutel", sagt Frie dersdorff. Von der Grünen Straße bis zur Amtstraße ist die Werderstraße an diesem Tag für den Autoverkehr gesperrt. "Schwerin ist eine Tourismusstadt. Deshalb lassen wir den Parkplatz Altstadt für Reisebusse erreichbar", sagt der Vize-Oberbürgermeister. Der autofreie Sonntag solle ein Zeichen setzen, nicht die Stadt lahm legen, betont Friedersdorff.

Gleich drei Ziele verfolge die Landeshauptstadt mit dieser Aktion: Es soll geworben werden für den Umstieg vom Pkw aufs Fahrrad, für dem Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr mit seinen Straßenbahnen und Bussen und gleichzeitig für Fahrzeuge mit alternativen Antriebsarten wie Elektro-Autos oder Fahrzeuge mit Erdgas. In den kommenden Jahren will sich Schwerin Frie dersdorff zufolge an einem zentralen norddeutschen autofreien Sonntag beteiligen. In diesem Jahr sei es zu diesem Tag noch nicht gekommen, da die Hansestadt Hamburg ausgeschert sei.

Daher heißt es am 28. August nur in Schwerin "Autofrei und Spaß dabei!" Friedersdorff: "Genießen Sie einen Tag mit dem Fahrrad, mit einem bunten Programm und vielen Aktionen auf dem Stadtplatz am Beutel und auf der Werderstraße. Lassen Sie doch mal das Auto stehen und bringen Sie sich aktiv in den autofreien Sonntag ein. Denn alternative Mobilität macht Spaß", ruft der Umweltdezernent die Schweriner auf. "Wir wollen mit dem Tag das Bewusstsein für weniger Autoverkehr schaffen und symbolisch ein Zeichen für nachhaltige Klimapolitik setzen."

Der autofreie Sonntag beginnt mit dem Fahrradcorso um 10 Uhr am Stadthafen. Darüber hinaus erwarten die Besucher Info-Stände auf den Aktionsflächen am Beutel und der angrenzenden Werderstraße zu verschiedenen Themen wie dem Nahverkehr oder dem Car-Sharing. Auch erfahren Gäste Wissenswertes rund ums Fahrrad und umweltschonende Antriebe. Das vielfältige Programm mit Spiel- und Sportangeboten zum Mitmachen, Kunst, Kultur und Live-Musik lädt die ganze Familie ein, dabei zu sein. Für kulinarische Köstlichkeiten zur Stärkung ist gesorgt.

Geplant sind um 12 und um 14 Uhr zudem zwei Gesprächsrunden, bei denen es um den Nahverkehr in Schwerin geht, um alternative Energien, um Tempo-30-Zonen und um Anliegerparken. Darüber hinaus zeigt die Berufsfeuerwehr bei simulierten Einsätzen ihr Können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen