zur Navigation springen

Viehhänger kippte auf der B 104 bei Keez um : Vier Kühe eingefangen, eine notgeschlachtet

vom

Ein von einem Traktor gezogener Viehhänger mit fünf tragenden Kühen kippte gestern Vormittag auf der B 104 bei Keez um. Der Treckerfahrer blieb unverletzt. Ein besonders wertvolles Tier musste notgeschlachtet werden.

svz.de von
erstellt am 11.Apr.2011 | 06:15 Uhr

Keez | Ein von einem Traktor gezogener Viehhänger mit fünf tragenden Kühen kippte gestern Vormittag auf der B 104 bei Keez um. Der 57-jährige Treckerfahrer blieb unverletzt. Ein besonders wertvolles Tier musste wegen einer schweren Rückenverletzung auf einem Feld in der Nähe notgeschlachtet werden. Die anderen vier Kühe kamen mit Schürf- und Schnittwunden glimpflich davon, so Tierarzt Knut Tschammer.

Laut Sternberger Polizei war das Gespann, das von Keez kam, nach links auf die Bundesstraße Richtung Brüel abgebogen. "Vermutlich war der 57-jährige Traktorfahrer zu zügig auf die B 104 aufgefahren, als der Viehhänger bei dem Abbiegemanöver plötzlich auf die Seite kippte", so ein Polizeisprecher am Nachmittag. Die Polizei ermittele zur konkreten Unfallursache. Ein Landwirt erklärte gegenüber SVZ, der Treckerfahrer sei beim Abbiegen von einem Pkw links überholt worden, habe sich erschrocken und daraufhin verlenkt.

Vor Kühen auf der Bundesstraße wurden Autofahrer durch Rundfunksender gewarnt. Den Landwirten gelang es, die Tiere aus dem umgestürzten Hänger in Richtung Keez zu treiben. Eine Kuh kam nur noch einen Kilometer weit, ehe sie zusammenbrach. Der Viehtransporter war auf dem Weg von einer Jungviehanlage in Keez zu einem Stall in Brüel, wo die Mutterkühe in Kürze abkalben sollten. Die Bundesstraße war für ca. 25 Minuten gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen