27-Jähriger am Rostocker Hauptbahnhof brutal zusammengeschlagen : Versuchter Totschlag: Polizei ermittelt

Die Polizei hat zwei Männer festgenommen, die in der Nacht zu Sonnabend einen 27-jährigen Mann am Hauptbahnhof brutal zusammengeschlagen und getreten haben sollen.

von
28. November 2010, 10:08 Uhr

Rostock | Gewalttätiger Angriff am Rostocker Hauptbahnhof: Die Polizei hat zwei Männer festgenommen, die in der Nacht zu Sonnabend einen 27-jährigen Mann am Hauptbahnhof brutal zusammengeschlagen und getreten haben sollen. Die Staatsanwaltschaft prüfe derzeit noch, ob Haftbefehle wegen versuchten Totschlags beantragt werden sollen, sagte ein Sprecher der Rostocker Polizei gestern.

Der Vorfall ereignete sich kurz vor Mitternacht an der Straßenbahnhaltestelle am Bahnhof. Die beiden Schläger gingen dort aus bislang unbekannter Ursache auf den 27-Jährigen los. Einer der beiden Angreifer trat mit seinen beschuhten Füßen massiv auf den am Boden liegenden Mann ein. Dabei zielte er mehrfach auf den Kopf seines Opfers. Sämtliche an der Schlägerei beteiligten Männer sollen betrunken gewesen sein. "Alle drei standen unter erheblichem Alkoholeinfluss", so der Polizeisprecher.

Der 27-jährige Geschädigte wurde zunächst wegen seiner schweren Verletzungen in eine Rostocker Klinik eingeliefert. Im Laufe des Wochenendes habe er sich nach Polizeiangaben jedoch selbstständig wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Die beiden Tatverdächtigen konnten noch in der Nacht zu Sonnabend durch Beamte der Rostocker Polizei in unmittelbarer Tatortnähe vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich um einen 22 Jahre alten Mann aus Güstrow und einen 23 Jahre alten Rostocker.

Die Prüfungs- und Ermittlungshandlungen der Staatsanwaltschaft Rostock und der Kriminalpolizei wegen des Verdachts des versuchten Totschlags dauern weiterhin an. Darüber hinaus prüft die Staatsanwaltschaft die Beantragung eines Haftbefehls gegen den 22-jährigen Tatverdächtigen, der das Opfer mit Tritten malträtiert haben soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen