MC Güstrow überreicht 1000 Euro : Versteigerung bringt Euros fürs Frauenhaus

Übergabe der 1000 Euro.
1 von 2
Übergabe der 1000 Euro.

Mit der Übergabe von 1000 Euro sorgte der MC Güstrow gestern beim Verein für Frauen und Familie Arche für Riesenfreude. Natürlich gab es am Wochenende auch noch das letzte Rennen des Speedway-Team-Cup zu sehen.

von
26. September 2012, 12:41 Uhr

Große Freude bereitete der MC Güstrow gestern dem Verein für Frauen und Familie Arche. Der Betreiber des Güstrower Frauenschutzhauses bekam einen Betrag von 1000 Euro überreicht. Das Geld kommt aus einer Versteigerung der Rennfahrer-Leibchen vom Weltmeisterschaftslauf am 16. Juni in der Barlachstadt. „Damals wurden extra für diesen Lauf Fahrerwesten angefertigt. Mit Abstimmung des Sponsors haben wir uns entschlossen, diese nach dem Rennen für einen guten Zweck zu versteigern“, erklärt Gunnar Mörke vom Vorstand des MC. Eine erste Charge hatte schon mal 470 Euro erbracht, die zweite mit den Nummern 10 bis 18 noch einmal etwa die gleiche Summe hinzu; der MC Güstrow stockte das Ganze auf runde 1000 Euro auf.

„Das ist ja nicht zu fassen!“, rief Karin Wien aus, als sie die Summe erfuhr. Mit solch einem Betrag habe sie nicht gerechnet, sagt die Leiterin des Fraunschutzhauses. Das Geld käme für die Ferien in der nächsten Woche gerade recht. Karin Wien: „Wir wollten gerne mal mit den Kindern und ihren Müttern einen Ausflug unternehmen, waren aber wegen des noch nicht genehmigten Kreis-Haushaltes bisher nicht handlungsfähig.“ Acht Kinder wohnten derzeit im vollen Haus, ihr Alter reiche von neun Monaten bis zwölf Jahren. Natürlich ist der gestern überreichte Betrag viel höher, als für eine Fahrt nach Warnemünde oder ins Kinderland nach Roggentin oder auch für einen Besuch im Nup benötigt. Deshalb müsse sie erst im Team beraten, wie mit dem Geld verfahren wird. Da wäre aber – beispielsweise – immer mal Spielgerät zu ersetzen, und sie würden schon eine gute Verwendung haben, meint Karin Wien voller Vorfreude.


Ausgeglichenheit war der Trumpf

Im letzten Rennen der neu geschaffenen Rennserie um den Speedway-Team-Cup holte sich der MC Güstrow auf der Ziellinie noch den Gesamterfolg. Am Ende des ansonsten regenreichen Renntages strahlte sogar die Sonne und die Fahrer des MC Güstrow unter dem Beifall der Zuschauer mit ihr um die Wette. „So ein Rennen macht einfach Spaß. Ausschlaggebend für den Erfolg waren die Ausgeglichenheit in unserer Mannschaft und der Teamgeist. Alle haben sich gegenseitig unterstützt und motiviert“, lautete der erste Kommentar von Teamchef Torsten Jürn.

Allerdings sah es zu Beginn der Veranstaltung überhaupt nicht danach aus. Anhaltender Regen zwang die Verantwortlichen in Abstimmung mit den anderen Teamchefs, das Training 30 Minuten später beginnen zu lassen. Aber die Bahn im Stadion an der Plauer Chaussee hielt, und so entwickelte sich ein spannendes Rennen, das vor allem durch den Ehrgeiz der Aktiven und den Kampf um die Wertung gekennzeichnet war.

Mit Kai Huckenbeck, der alle seine Läufe gewann und Mathias Schultz, der dreimal erfolgreich war, hatten die Wittstocker Wölfe die stärksten Einzelfahrer in ihren Reihen. Eine noch bessere Punkteausbeute für Schultz verhinderte ein fürchterlich aussehender Sturz, als er am besser gestarteten André Mochner innen vorbei wollte und mit seinem Widersacher kollidierte. So blieb für die Wölfe am Ende der 3. Platz in der Tageswertung, der auch am 3. Rang in der Gesamtwertung nichts änderte.

Den 2. Platz erkämpften sich die Landshut Young Devils, die mit Daniel Spiller den Maximumfahrer in der 250er-Klasse stellten. Der brachte es sogar fertig, trotz Handicap-Starts (wegen Zerreißen des Bandes) noch alle seine Kontrahenten zu überholen. Auch wenn Michael Härtel sein Talent aufblitzen ließ, reichte es für die Niederbayern nicht, die Tabellenführung zu verteidigen.

Denn der MC Güstrow ging im Verlauf des Rennens in Führung und baute diese auf einen Zehn-Punkte-Vorsprung aus. Die Freude bei den Gastgebern war anschließend groß und alle Fahrer genossen bei der Siegerehrung diesen Heimsieg. „Für mich geht diese Rennserie in die richtige Richtung. Ich kann meine Erfahrung direkt an die Junioren weitergeben und habe dabei selbst viel Freude beim Fahren“, gab Steffen Mell seiner Stimmung Ausdruck. André Mochner, der wieder einen starken Eindruck auf dem Güstrower Oval hinterließ, freute sich genauso: „Ich fahre so gern auf dieser Bahn und für den MC Güstrow. Vielleicht kann ich am Freitag bei der Juniorenmeisterschaft ja genauso auftrumpfen, mal sehen.“

Tageswertung: 1. MC Güstrow 42 (Steffen Mell 11, André Mochner 13, René Deddens 12, André Majeweski, Richard Geyer 6), 2. AC Landshut Young Devils 38 (Dennis Helfer 5, Michell Hofmann 1, Maik Hofmann 7, Michael Härtel 7, Daniel Spiller 12), 3. MSC Wittstock Wölfe 30 (Mathias Schultz 9, Kai Huckenbeck 15, Steven Mauer 4, Hannes Roeschke 0, Onno Rykena 2), 4. SC Neuenknick Hexen 9 (Marcel Sebastian 1, Kai Dohrenkamp 1, Nils Hesse 3, Jeremy Cipinski 4)


Gesamtwertung: 1. MC Güstrow 10 Matchpunkte/125 Laufpunkte, 2. AC Landshut Young Devils 10/114, 3. MSC Wittstock Wölfe 7/142, 4. MSC Olching 5/80, 5. Herxheim Drifters 4/92, 6. Neuenknicker Hexen 0/45

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen