Verrückt nach Mary und Frederik

Foto: Klawitter
1 von 17
Foto: Klawitter

von
28. September 2010, 08:08 Uhr

Schwerin | So ein Deux-à-deux könnte sich Kronprinz Frederik von Dänemark in seinem Palais wohl auch gut vorstellen. Auf diesem Stuhl aus dem 19. Jahrhundert haben bequem zwei Leute Platz, die dann über die Schulter hinweg miteinander plaudern können. Das war damals chic, erklärt Ralf Weingart, Leiter des Schweriner Schlossmuseums, als er das Interesse seines königlichen Besuchs bemerkt.

Im Schweriner Schloss haben sich Kronprinz Frederik und Kronprinzessin Mary gestern auf die Spuren ihrer Vorfahren begeben. Denn hier verbrachte Herzogin Alexandrine von Mecklenburg, die spätere Königin von Dänemark, ihre Kindheit. Hier also ist die Urgroßmutter des dänischen Thronfolgers aufgewachsen. Ein Grund für das Kronprinzenpaar, das auf Einladung von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) Mecklenburg-Vorpommern besucht, dem heutigen Landtagssitz einen Besuch abzustatten.

In den ehemaligen Kinderzimmern der Herzogin Alexandrine und ihrer Geschwister Cecilie und Friedrich Franz im Schloss steht heute kostbares Porzellan in Vitrinen. Von der ursprünglichen Einrichtung ist nichts mehr erhalten. Aber Museumsleiter Weingart erklärt: "Für die Kinder gab es eine eigene Treppe, die direkt in den Garten führte." So sei es für die Sprösslinge des Hauses Mecklenburg ungezwungen möglich gewesen, hinaus in die Natur zu gehen. "Sie waren viel draußen im Garten", sagt Weingart. Das sei auch in den Lebenserinnerungen von Cecilie nachzulesen. Kronprinzessin Mary, die Mutter von zwei Kindern ist und mit Zwillingen schwanger, wird hellhörig. Auch wenn der Rundgang schon fortgesetzt wird, muss sie noch einen kurzen Blick hinaus in den Schlossgarten werfen.


Wohin Kronprinz Frederik und Kronprinzessin Mary von Dänemark kommen, da verzaubern sie die Menschen. Die angeblich so kühlen Norddeutschen bilden da keine Ausnahme. Sie sind verrückt nach Mary und Frederik. Und das Kronprinzenpaar quittiert den Jubel mit freundlicher Geste.

Nachdem Frederik und Mary in Rostock/Laage am Morgen gelandet waren, ging es zunächst mit dem Gastgeber und seiner Gattin Britta nach Stralsund. Auch hier: 300 Menschen erwarteten das royale Paar, winken mit Fähnchen und überreichen Blumen. Und Mary und Frederik schütteln Hände, plaudern mit den Kindern und lächelten das regnerische Herbstwetter weg. In Stralsund trugen sich die königlichen Hoheiten in das Goldene Buch ein, bevor sie die Kirche St. Nikolai besuchen. Danach ging es ins Ozeaneum. Dort gibt es Fisch - und zwar für die Humboldt-Pinguine auf dem Dach. Mary und Frederik füttern die quirligen Tierchen, die sich seit Sommer dieses Jahres im Freiluftbecken tummeln.

Ein Höhepunkt des ersten Tages der königlichen Visite im Nachbarland ist ganz gewiss die Eröffnung der Ausstellung des berühmten Flora Dancia-Service im Staatlichen Museum Schwerin - eine Leihgabe aus den königlichen Dänischen Sammlungen in Schloss Rosenborg. Das 1790 bis 1802 gefertigte Tafel- und Dessertservice - gedacht für die russische Kaiserin Katharina - verbindet das Kronprinzenpaar in besonderer Weise. Frederik und Mary erhielten zu ihrer Hochzeit 2004 ein mit dem Monogramm des Kronprinzenpaares verziertes Flora Dancia-Service als Geschenk vom dänischen Volk. Im wahrsten Sinne des Wortes zeigt das Service einheimische Pflanzen aus der nationalen Enzeklopädie, der Namen gebenden Flora Dancia. Eine Sensation zu seiner Zeit, da bis dahin die Porzellan-Malerei nur aus Asien bekannt war und zudem quasi die (Un)Kräuter aus Wiesen und Gärten auf dem königlichen Essgeschirr Platz fanden. Für Kronprinzessin Mary ein guter Anlass bei ihrer Rede zur Ausstellungseröffnung auf die "lange Tradition der Botanik auf der Tafel der königlichen Familie" zu verweisen. "Diese Ausstellung ist eine gutes Beispiel für die kulturellen Beziehungen zwischen Dänemark und Mecklenburg" sagte sie. Worauf Ministerpräsident Sellerin als guter Gastgeber erwidert, dass "Kunst und Kultur eine feste Brücke" zwischen beiden Nachbarn bilden. So ist es auch kein Wunder, dass ein Gemälde von Jens Jubel aus dem Jahre 1790 Marys besonders Interessen findet: Das Erbprinzenpaar Frederik und Sophie Frederike von Dänemark mit seinen drei Kindern. Das vierte, der später König Christian, auf dem Weg. Welch königlicher Vergleich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen