Vereinsgeschichte

von
19. Mai 2010, 11:15 Uhr

Der FC Hansa Rostock war 19 Jahre lang der Leuchtturm des nach der Wende ins Trudeln geratenen
Ost-Fußballs. In seiner 56-jährigen Vereinsgeschichte - von 1954 bis 1965 als SC Empor Rostock,
ab Dezember 1965 als FC Hansa - spielte der Verein immer in der höchsten beziehungsweise
zweithöchsten Spielklasse. Obwohl Hansa besonders in den Anfangsjahren immer zu den Spitzenmannschaften gehörte, gelang erst im letzten Spieljahr der DDR-Oberliga 1990/1991 unter Trainer Uwe Reinders der erste Meistertitel und dann auch noch der erste Pokalsieg.

Vereinsgeschichte: Seit Dezember 1965 FC Hansa Rostock; von 1954 bis 1965 SC Empor Rostock. Das Team basierte auf der Mannschaft von Empor Lauter (Erzgebirge), die auf Beschluss der DDR-Sportführung an die Ostseeküste „delegiert“ wurde, um dort Oberliga-Fußball zu spielen.

Bundesliga-Zugehörigkeit: 1991/1992, 1995 – 2005, 2007/2008
DDR-Meister: 1991; Meisterschafts-Vize: 1962, 1963, 1964, 1968; FDGB-Pokalsieger: 1991;
Europapokal-Teilnahmen: 1969 (2. Runde), 1970 (2. Runde), 1990 (1. Runde), 1992 (1. Runde)
Prominente Spieler: Kurt Zapf, Herbert Pankau, Gerd Kostmann, Joachim Streich, Gerd Kische, Dieter Schneider, Juri Schlünz, Rainer Jarohs, Thomas Doll, Sergej Barbarez, Jonathan Akpoborie, Perry Bräutigam, Martin Pieckenhagen, Oliver Neuville, Marko Rehmer, Victor Agali, Andreas Jakobsson, Martin Max, Jari Litmanen, Stefan Beinlich, Markus Allbäck

Prominente Trainer: Heinz Krügel, Walter Fritzsch, Uwe Reinders, Horst Hrubesch, Friedhelm Funkel, Jörg Berger, Frank Pagelsdorf, Ewald Lienen, Armin Veh, Juri Schlünz, Dieter Eilts

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen