Uni Rostock wird größte Baustelle des Landes

Modern: Die Schwestern Kathleen Wagner, Evelyn Kaiser, Cindy Grünberg und Ramona Müller im Schwesternzimmer der Allgemeinchirurgie, dem Herzen der Station D. Foto: Ove Arscholl
Modern: Die Schwestern Kathleen Wagner, Evelyn Kaiser, Cindy Grünberg und Ramona Müller im Schwesternzimmer der Allgemeinchirurgie, dem Herzen der Station D. Foto: Ove Arscholl

von
04. August 2008, 08:10 Uhr

Rostock - Die Universität Rostock wird dem Bauministerium zufolge in den nächsten Jahren zur größten Baustelle des Landes. Am Montag gab Minister Otto Ebnet (SPD) den Startschuss für umfangreiche Arbeiten auf dem Campus Schillingallee der Universitätsklinik. Rund 146 Millionen Euro würden investiert, wovon das Land 138 Millionen Euro trage und die Uni-Klinik 8,4 Millionen Euro, teilte das Ministerium in Schwerin mit. Die Bauarbeiten sollen 2014 abgeschlossen sein. Dann verfüge das Universitätsklinikum über eine leistungsfähige medizinische Infrastruktur auf höchstem Niveau.

Eine weitere Großinvestition sei mit dem Baustart für die neuen Institutsgebäude der Informatik und Physik vor zwei Wochen auf dem Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Campus Südstadt auf den Weg gebracht worden. In den nächsten Jahren sollen Ebnet zufolge insgesamt weit über 200 Millionen Euro an der Universität verbaut werden.

Herzstück der Investitionen auf dem Campus Schillingallee der Universitätsklinik ist dem Bauministerium zufolge der Neubau für Zentrale Medizinische Funktionen mit einem Volumen von 80 Millionen Euro. Mehr als 30 Millionen Euro flössen in die Sanierung und den Umbau des Altbaus der Klinik für Chirurgie. Für weitere 17 Millionen Euro werde das Ver- und Entsorgungszentrum des Klinikums neu gebaut. Der Baustart für diese Maßnahmen liege zwischen August 2008 und Juli 2009. Hinzu kämen die Grundsanierung der Kinder- und Jugendklinik, des Gebäudes für Dermatologie und des Tierhauses. Diese Arbeiten liefen bereits und sollen den Angaben zufolge bis spätestens Anfang nächsten Jahres fertiggestellt sein.

In den Jahren 1991 bis 2007 wurden Ebnet zufolge mehr als 1,1 Milliarden Euro in die Hochschulstandorte Mecklenburg-Vorpommerns investiert. Mit 468 Millionen Euro entfiel der größte Anteil auf Rostock, 240 Millionen Euro davon waren allein Investitionen am Universitätsklinikum, wie es hieß.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen