zur Navigation springen

Boizenburger Freizeitskipper : Unfreiwillig schlechter Gastgeber

vom

Boizenburger Freizeitskipper müssen wegen Baggerarbeiten am Hafen in der Saison Wassertouristen absagen. Ungewollt gerät der Boots-Sportverein in die Rolle des schlechten Gastgebers.

svz.de von
erstellt am 27.Apr.2011 | 11:47 Uhr

Die Reise war kurz, und dennoch hatte sie es in sich. Nach einem sanften Flug endete für "Miss Marple" der Winterschlaf. Still lag sie im Wasser, bereit für die erste Ausfahrt. Dass sie fast zehn Tonnen auf die Waage bringt, spielte für Rainer Soltow keine Rolle. Problemlos hob er sie vom Land über den Zaun in das nasse Element. Einwassern nennen das die Freizeitskipper und sind routiniert am Werk. Das gilt auch für den Banzkower, der mit seinem Kran zu diesen Anlässen zur Stammbelegschaft gehört. Die hat sich an die Schaulustigen gewöhnt, die diese Fahrstuhlfahrten interessiert beobachten.

Über das Gesicht von Kuddel zog ein richtig zufriedenes Lächeln. Er ist der Käptn von "Miss Marple" und Ehrenmitglied des Boots-Sportvereins Boizenburg von 1990 e.V. und schon lange im Schifferrat tätig. Karl-Heinz Mundt gehört zu den engsten Mitstreitern vom Vereinschef Klaus Breitenbach. Der freute sich über das Bilderbuchwetter und das reibungslose ins Wasser gleiten der Boote. Am kommenden Sonnabend ist der Rest der Boote an der Reihe.

Dann kann die Saison starten. Breitenbach hofft, rechtzeitig zum 21. Mai das Team der "Hafenhaie" komplett zu haben. Bei dem Drachenbootrennen sind die Freizeitskipper immer mit am Start.

Doch da ist auch schon der Wermutstropfen. Ungewollt gerät der Boots-Sportverein in die Rolle des schlechten Gastgebers. Schuld sind die Nassbaggerarbeiten im Hafen, die die gesamte Hauptsaison andauern werden. Die Aktion ist gut für die Stadt, aber schlecht für Wassertouristen. Wer macht schon gern Urlaub neben einem Bagger?, fragt Breitenbach. Er bedauert es sehr, den Gästen absagen zu müssen und erwartet, dass die Stadt in den nautischen Nachrichten über diese Aktion informiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen