zur Navigation springen

Schweriner Boxer Arayk Marutyan : Über Ankara nach London

vom

Aryak Marutyan träumt von Olympia. Meck-Pomms hoffnungsvollster Amateur-Boxer will sich bei der EM in der türkischen Hauptstadt Ankara für die Olympischen Spiele empfehlen.

svz.de von
erstellt am 16.Jun.2011 | 11:11 Uhr

Aryak Marutyan träumt von Olympia. Meck-Pomms hoffnungsvollster Amateur-Boxer will sich bei der EM von morgen bis zum 25. Juni in der türkischen Hauptstadt Ankara für die Olympischen Spiele 2012 in London empfehlen. "Mein Ziel ist eine Medaille. Gold wäre super. Damit könnte ich mich auch noch für die WM ins Gespräch bringen", sagte der erst 18 Jahre alte Mecklenburger mit armenischen Wurzeln, der für den BC Traktor Schwerin boxt.

Für nachhaltiges Aufsehen sorgte der überaus talentierte Box-Stilist im Dezember vergangenen Jahres, als er bei den deutschen Meisterschaften in Oldenburg als jüngster Titelträger Meister im Halbweltergewicht wurde. "Das kann einer werden. Der bringt alles mit", sagte Chef-Bundestrainer Valentin Silaghi damals und holte Ma rut yan in die Bundeswehr-Sportfördergruppe zum Olympia-Stützpunkt Heidelberg. "Das war schon eine ganz schöne Umstellung. Die langen Reisen und die härtere Konkurrenz. Mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt", berichtete Marut yan.

So ganz ohne Rückschlag ging die sportliche Reise aber nicht ab. Marutyan war im Winter lange außer Gefecht gesetzt. Einer im Rahmen des Drittligakampfes BT Hanse Wismar gegen BC Cottbus am 19. Februar erlittenen Nasenverletzung schloss sich eine langwierige Gesichtsmuskelentzündung an. Arayk verpasste den Chemiepokal in Halle und sein schon fast sicheres EM-Ticket in der 64-Kilo-Klasse. Daher machte der Sportsoldat aus der Not eine Tugend und nutzte die Chance, ins nächsthöhere Limit aufzusteigen. "Die Umstellung bereitete mir keine Probleme. Im Gegenteil, ich fühle mich so viel wohler. Ich muss kaum noch Gewicht machen und verliere keine Substanz", sagte der Schweriner.

"Wie Arayk das alles gemeistert hat: Hut ab", lobte Heimtrainer Andy Schiemann, einst selbst ein Boxer von europäischem Format. Dem 34-Jährigen, der mit Bronze bei der Junioren-WM 1994 seinen größten Erfolg feierte, ist eine EM-Medaille versagt geblieben. Marutyan will es besser machen. "Ich fühle mich stark genug dafür", betonte der 69-Kilo-Mann nach der nationalen Ausscheidung, in der er Vjaceslav Kerber (Lohne) souverän mit 16:5 nach Punkten besiegte und seine boxerische Klasse unter Beweis stellte. Die bislang letzte EM-Medaille für die Boxhochburg Schwerin gab es 2002, als der heutige Profi Sebastian Zbik in Perm (Rus) Bronze, ebenfalls im Weltergewicht, gewann.

Für die WM im Herbst in Aserbaidschan ist im Limit von Marutyan bisher der deutsche Meister Patrick Wojcicki aus Wolfsburg gesetzt.

"Das klingt endgültig. Ich hoffe aber, dass ich bei einem erfolgreichen Abschneiden bei der EM danach noch eine Chance bekomme", sagte der Schweriner. Bei den Welt-Titelkämpfen vom 22. September bis 10. Oktober in Baku wird ein Großteil der Olympia-Tickets vergeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen