zur Navigation springen

Schwerin: Südamerika-Anlage soll im Oktober eingeweiht werden : Tropisches Flair zieht in den Zoo ein

vom

14. Oktober 2011: Die Südamerika-Anlage des Schweriner Zoos wird eingeweiht. Mit Kosten von mehr als 1,9 Mil lionen Euro ist die Anlage das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Zoos.

svz.de von
erstellt am 21.Jul.2011 | 11:39 Uhr

Am 14. Oktober soll es endlich soweit sein: Die neue Südamerika-An lage des Schweriner Zoos wird ein geweiht. Zoo-Direktorin Dr. Monika Häfner darf sich gewiss sein: Auch der berühmte Naturforscher Alexander von Humboldt (1769-1859), dessen Namen das zentrale Gebäude tragen wird, hätte seine Freude an dem Haus. Mit Gesamtkosten in Höhe von mehr als 1,9 Mil lionen Euro, zu rund zwei Dritteln geför dert mit Geld vom Land, ist die Südamerika-Anlage auf jeden Fall das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Zoos.

Im Erdgeschoss des Humboldt-Hauses , so die aktuellen Planungen, sollen sich Gelbbrustaras und Gold agutis ein Gehege teilen. In ein weiteres Geheg e werden Faultiere, Weißbü schel affen und Schildkröten einziehen. Tropische Fische sollen in einem großen Aquarium ausgestellt werden. Ebenfalls im Erdgeschoss werden zwei Ameisen bären zu sehen sein. "In nerhalb des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms erwarten wir ein Männchen aus Berlin und ein Weibchen aus Polen", berichtet die Zoo-Direktorin. Im Ober geschoss sollen Frösch e und Reptilien aus Südamerika in Terrarien präsentiert werden.

Arbeiten im Humboldt-Haus laufen auf Hochtouren

Die restlichen Tätigkeiten im Humboldt-Haus laufen auf Hochtouren. "Die Gehe ge müssen eingefriedet werden, darüber hinaus stehen unter anderem noch Maler- und Dekora tionsarbeiten auf dem Programm", erklärt Monika Häfner. Die Ameisen bären bekämen ein Außen gehege, und für die Aras gäbe es eine Freiluftvoliere. Bis die ge sam te Außena nlage des neuen Südamerika-Areals fertig gestell t sei, werde es noch eine Weile dauern , so die Direktorin. Dort würden die Mähnenwölfe einmal ihr Refug ium haben.

Tropisches Flair soll das in Natur tönen gehaltene Humboldt-Haus mit seinen Tieren und Pflanzen verbreiten. Auch eine Hängebrücke gehört zur Ausstat tung. "Mit dem Gebäude be kommen wir ein Warmhaus, das im Winter noch mehr Besucher in die Zoo ziehen wird", sagt Monika Häfner. Das Haus mit einer Durchschnittstemperatur von etwa 23 Grad Celsius soll auch gezielt für Veranstaltungen genutzt werden.

Immerhin etwa 30 Prozent der Kosten der neuen Südamerika-Anlage bringt der Zoo aus eigener Kraft auf. Für jede Unterstützung sei der Tierpark auch weiterhin dankbar, so die Direktorin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen