zur Navigation springen

Schlagsdorferin soll für gewonnenes Luxusauto zahlen : Trickbetrüger erneut am Werk

vom

In NWM sollten ältere Menschen erneut Opfer von Trickbetrügern werden. Eine von ihnen ist Wera Behrend, die jetzt Alarm schlägt. Schon vor einem Vierteljahr sollte sie ein Auto gewonnen haben - und dafür zahlen.

svz.de von
erstellt am 31.Mär.2011 | 06:41 Uhr

Schlagsdorf | In Nordwestmecklenburg sollten ältere Menschen erneut Opfer von Trickbetrügern werden. Eine von ihnen ist Wera Behrend aus Schlagsdorf, die jetzt Alarm schlägt. Denn schon vor einem Vierteljahr sollte sie ein Auto gewonnen haben, für dessen Überführung aus der Türkei sie Geld überweisen sollte. "Nun ist es ein Audi, den ich gewonnen habe. Der Wagen steht aber immer noch in der Türkei", sagt die 79-Jährige.

Dieses Mal habe sie eine andere Anwaltskanzlei aus Berlin angerufen, die Frau am Telefon sagte ihr, sie müsse sich in der Türkei melden, damit geklärt werden könne, wie das Auto nach Schlagsdorf komme und wer die Überführungskosten bezahle. Die Berliner Telefon nummer, unter der die Anwaltskanzlei zu erreichen sein soll, ist bereits nicht mehr vergeben, wie sich jetzt herausstellte.

Die ehemalige Lehrerin aus Schlagsdorf ging auf das Angebot der Kanzlei nicht ein. Sie handelte geistesgegenwärtig und informierte die Polizei über den weiteren Betrugsversuch. "Solche ähnlichen Betrugsversuche haben wir in der vergangenen Zeit häufiger gehabt. Es fällt auf, dass sich die Betrüger immer an ältere Menschen wenden", sagt André Falke, Sprecher der Polizei Wismar. Erst kürzlich wurden ältere Menschen unter anderem in Dassow, Gadebusch und Grevesmühlen von einem Unbekannten angerufen, der gesagt habe, er wolle in Lübeck ein Auto kaufen. "Die Angerufenen sollten ihm 19 000 Euro überweisen", sagt Falke. Zum Glück tätigte niemand eine Überweisung. Davor warnt Polizeioberkommissar André Falke ausdrücklich: "Auf solche Anrufe sollte niemand reagieren und schon gar keine persönlichen Daten am Telefon preisgeben." Die Schlagsdorferin Wera Behrend hat genau richtig gehandelt, so Falke weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen