Traumpreise für Häuser an der Küste

Immobilienboom am Ostseestrand: Warnemünde, Graal-Müritz und Fischland Darß gehören zu den teuersten Immobilienstandorten in Norddeutschland. Spitzenpreise von bis zu 750000 Euro für ein Einfamilienhaus werden verlangt.Archiv
1 von 2
Immobilienboom am Ostseestrand: Warnemünde, Graal-Müritz und Fischland Darß gehören zu den teuersten Immobilienstandorten in Norddeutschland. Spitzenpreise von bis zu 750000 Euro für ein Einfamilienhaus werden verlangt.Archiv

von
02. März 2010, 08:09 Uhr

Rostock | Teures Pflaster an der Ostseeküste: Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen, Villen, Ferienappartements zwischen Warnemünde, Graal-Müritz und Fischland/Darß haben den Nobeladressen an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins den Rang abgelaufen. Mit Spitzenpreisen von bis zu 750 000 Euro für ein Einfamilienhaus oder 3500 Euro je Quadratmeter für eine Eigentumswohnung in Fischland/Darß ist Mecklenburg-Vorpommern in die Spitzengruppe der begehrtesten Immobilienstandorte aufgerückt. Den Aufwärtstrend kann selbst die Wirtschaftskrise nicht stoppen. Landesweit haben sowohl die Preise für Häuser als auch für Eigentumswohnungen aus dem Bestand weiter zugelegt, teilte der Immobilienverband Deutschland gestern in Rostock mit - um 1,3 bzw 2,4 Prozent. Die steigende Nachfrage nach Alterswohnsitzen in Mecklenburg-Vorpommern sorge für einen stabilen Immobilienmarkt im Nordosten, sagte Gerhard Feldmann vom Immobilienverband Region Nord. Eine moderne oder gut restaurierte Bausubstanz und ein guter Mix aus unberührter Natur und Siedlungen seien die besonderen Stärken des Immobilienmarktes in Mecklenburg-Vorpommern. Das locke unter anderem Käufer aus den Regionen Berlin oder dem Ruhrgebiet, die sich für gutes Geld einen Altersruhesitz in einer Urlaubsregion wünschten, sagte Feldmann.

Für Einfamilienhäuser in Rostock mit gutem Wohnwert würden inzwischen Preise von durchschnittlich 260 000 Euro gezahlt. Dieselben Häuser in Kiel oder Lübeck kosteten nur 230 000 Euro. Im Vergleich der Ostseebäder kostet ein Haus mit gutem Wohnwert von Warnemünde bis Fischland/Darß rund 335 000 Euro, in der Lübecker Bucht hingegen 320 000 Euro. In Mecklenburg-Vorpommern gebe es nicht die Bausünden der 1970er-Jahre wie in Schleswig-Holstein, das schlage sich im Preis nieder, sagte Feldmann. Für Spitzenimmobilien wurden in Warnemünde, Fischland/Darß und Graal-Müritz 750 000, 600 000 bzw. 430 000 Euro für ein Einfamilienhaus oder eine Ferienvilla bezahlt. Auf Rügen und Usedom wurden immerhin noch mehr als 350 000 Euro verlangt. Spitzenniveau auch bei den Eigentumswohnungen: Zwischen 4000 Euro je Quadratmeter in Warnemünde, 3500 in Fischland/Darß, auf Rügen und Usedom bis 2800 Euro in Graal-Müritz reichen die Preise.

Gerade in Städten und entlang der Küste könnten weitaus mehr Immobilien verkauft werden, als auf dem Markt seien, sagte der Sprecher weiter. Es gebe keine Zunahme von Notverkäufen, wie in der Wirtschaftskrise befürchtet worden sei. Im Gegenteil: Das in den letzten Jahren gestiegene Sicherheitsbedürfnis habe die Preise für Häuser und Wohnungen im Norden überwiegend stabil gehalten oder gar leicht steigen lassen, ermittelte der Verband. "Die Wertschätzung von Immobilieneigentum ist angestiegen", sagte Feldmann. Häuser würden nicht mehr so schnell verkauft wie noch vor einigen Jahren. Dadurch sei der Umsatz der Immobilienmakler in den vergangenen beiden Jahren auch gesunken, bundesweit um knapp 16 Prozent, in den ostdeutschen Bundesländern um durchschnittlich 21 Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern jedoch deutlich weniger um 13 Prozent. Indes erwartet die Branche eine eher verhaltene Geschäftsentwicklung. Eine weitere Verschlechterung der Beschäftigungslage könnte sich bremsend auf die Immobilienumsätze und -preise auswirken.

Billiger lässt es sich in den mittleren und kleineren Städten sowie auf dem Lande leben. In küstenfernen Regionen erreichten die Preise für Einfamilienhäuser mit mittlerem und guten Wohnwert 125 000 Euro und für Eigentumswohnungen rund 800 Euro je Quadratmeter, ermittelte der Immobilienverband. Die Preisspanne ist allerdings erheblich: Sie reicht von 40 000 Euro für ein 100-Quadratmeter-Einfamilienhaus mit einfachem Wohnwert in Anklam bis zu 240 000 Euro für Häuser mit gutem Wohnwert in Waren. Die Bandbreite der Preise für Eigentumswohnungen reicht von 400 Euro je Quadratmeter in Güstrow bis 1200 Euro in Waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen