Training für die wichtigsten Wochen des Jahres - Am Erfolg der Hengstparaden hängt viel für das Redefiner Landgestüt ab

von
26. August 2008, 09:22 Uhr

Redefin - Wer in diesen Tagen um 9 Uhr als Besucher im Gestüt herumgeführt wird, hat die ersten Trainingseinheit von Pferden und Reitern meist schon verpasst. Der August ist traditionell der Trainingsmonat für die Hengste, schließlich soll zur Parade möglichst alles klappen und nahezu perfekt aussehen.

Für Landestrainer Michael Thieme genügen an diesem Morgen nur ein paar knappe Hinweise, damit sich seine Reiter und Pferde in vielen Runden letztendlich zur Quadrille formieren. Immer wieder unterbricht er, korrigiert, alles im ruhigen Ton, denn erzwingen lässt sich hier nichts.

Mit dem Training und den unmittelbaren Vorbereitungen für die große Pferdeshow ist für alle im Gestüt fast wohltuend ein Stück Normalität eingekehrt. Schließlich haben in den Wochen zuvor andere Schlagzeilen das Bild bestimmt. „Die Vorwürfe und Untersuchungen belasten alle schon sehr“, gibt Marketingchef Marco Witt zu.

„Insofern sind viele froh, dass wir jetzt in der heißen Vorbereitungsphase stecken.“ Unausgesprochen ist klar, dass in diesem Jahr, wenn zum 73. Mal zu den Hengstparaden geladen wird, die Zuschauer noch genauer beobachten werden.

Ein bisschen Show gehört einfach dazu
Redefin bietet dabei schon seit Jahren über den reinen Pferdesport hinaus die Showelemente an, die anderswo niemals gezeigt würden. Doch statt in Tradition zu ersticken, haben die Redefiner bei ihren Auftritten auch immer den Unterhaltungswert der Paraden im Auge. Und das gelingt ohne zur Zirkusveranstaltung zu verkommen, denn nach wie vor gehören viele Besucher zu Experten in Sachen Pferdesport.

Paradezuschauer müssen vor allem zwei Dinge mitbringen. Interesse für Pferde und ein wenig Sitzfleisch. Denn zusammen mit den Pausen kommen schon vier Stunden zusammen, bevor sich die Zuschauer in langen Schlangen wieder in Richtung B5 nach Hause begeben können.

Sitzkomfort wird groß geschrieben
Pro Sonntag sind insgesamt 6000 Plätze zu füllen, allesamt auf überdachten Tribünen, Stehplätze gibt es in Redefin nicht.

Als Neuerung in diesem Jahr gibt es nicht nur einen neuen Partner beim Tribünenbau, die Besucher können sich auch allesamt auf bequeme Schalensitze statt der bisher üblichen Holzbänke freuen.
Gab es zu DDR-Zeiten lange Wartelisten, wurden die Karten auch schon mal unter der Hand vergeben, so ist der Verkauf aller Karten schon schwieriger geworden.

Die Tendenz, nicht ganz ausverkauft zu sein, hat es auch in den vergangenen Jahren schon gegeben. Und der Vorverkauf ist auch in diesem Jahr nicht unbedingt leichter geworden, gibt man im Gestüt zu. Vor allem ist der Aufwand größer geworden. Noch immer wird das Gros der Tickets, die es in zwei Preisklassen gibt, ganz traditionell per Telefon geordert.

Diese Bestellungen nebst eingehender Beratung müssen die Gestütsmitarbeiter quasi nebenbei mit erledigen. Die Zahl der Internetbestellungen ist in den vergangenen Jahren dagegen leicht auf derzeit 15 Prozent gestiegen.

Vom Erfolg der Paraden hängt auch wirtschaftlich einiges ab. Marketingchef Witt: „Auch wenn wir inzwischen viele andere Veranstaltungen haben, so stellen die Einnahmen während der Paraden nach wie vor den Löwenanteil. “

Im Programm der Schaubilder wird es wie immer eine Mischung aus den bewährten Klassikern und einigen neuen Elementen geben. Unter der Verantwortung von Hauptsattelmeister Rolf Günther wird es den Zug mit den 16 Reitpferdhengsten genauso wie die Dressurquadrille und die Ungarische Post geben.

Neu präsentiert werden in diesem Jahr die Junghengste, und „Sergeant Pepper“ wird einen spektakulären Sprung über ein in der Region ganz bekanntes Fahrzeug zeigen. Neu und erfahren zugleich sind auch die Moderatoren der Paraden. Die Zuschauer werden von Dieter Quaas (Vizepräsident des Pferdezuchtverbandes) und Lorenz Rehse (IG Haflinger) kompetent durch das Programm geführt.

Die Hengstparaden finden am 7./14./21. und 27. September ab 13 Uhr statt. Karten gibt es unter 038854/62013 oder unter www.landgestuet-redefin.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen