zur Navigation springen

Weltmeister Sebastian Sylvester : Trainer Röwer warnt: Geale "harter Brocken"

vom

Box-Trainer Karsten Röwer sieht seinen Weltmeister Sebastian Sylvester bei dessen Pflichtverteidigung am 7. Mai in Neubrandenburg vor einer überaus schwierigen Aufgabe.

svz.de von
erstellt am 05.Apr.2011 | 11:22 Uhr

Box-Trainer Karsten Röwer sieht seinen Weltmeister Sebastian Sylvester bei dessen Pflichtverteidigung am 7. Mai in Neubrandenburg vor einer überaus schwierigen Aufgabe. "Daniel Geale ist ein ganz harter Brocken. Er hat immerhin Roman Karmazin vorzeitig geschlagen, mit dem Sebastian so seine Probleme gehabt hat", sagte der 48 Jahre alte Schweriner über den Aus tralier, der als Nr. 1 der IBF-Rangliste Pflichtherausforderer des Deutschen ist.

Laut Röwer hat der 30 Jahre alte Normalausleger, der von 25 Profikämpfen nur einen verlor, ähnliche Qualitäten wie Sylvester. "Geale kann zwölf Runden lang marschieren und Druck machen", sagte der erfahrene Box-Lehrer, der Sylvester seit Anfang 2009 unter seinen Fittichen hat.

IBF-Weltmeister Sylvester wird am 7. Mai zum sechsten Mal in seiner Karriere in Neubrandenburg boxen. Vier Kämpfe hat der Greifswalder gewonnen, hinzu kommt ein Unentschieden bei der Titelverteidigung gegen den Russen Karmazin im Juni vergangenen Jahres.

Sylvester stand zuletzt am 30. Oktober 2010 im Ring und besiegte in Rostock den Hamburger Mahir Oral in zwölf Runden einstimmig nach Punkten. Die danach für den 22. Januar 2011 in Neubrandenburg geplante Titelverteidigung musste der Röwer-Schützling wegen einer Virusinfektion kurzfristig absagen.

Für die Neuauflage läuft es indessen nach Plan. "Wir wollen am kommenden Montag zum Trainingslager in die Sportschule Güstrow fahren und dort voraussichtlich bis zum 3. Mai bleiben", verriet Karsten Röwer gestern am Telefon. Zeitgleich mit dem Trainingslager beginnt auch die Sparringsphase, für die dem Weltmeister mindestens zwei, vielleicht aber sogar drei Sparringspartner zur Verfügung stehen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen