zur Navigation springen
Übersicht

24. November 2017 | 16:21 Uhr

Tourismus rechnet Rekordjahr ab

vom

svz.de von
erstellt am 23.Dez.2009 | 05:45 Uhr

Rostock | Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern rechnet mit einem Rekordergebnis für 2009. Bis zum Jahresende werden voraussichtlich knapp 28,5 Millionen Übernachtungen verbucht sein, das wären fast eine Million mehr als im vergangenen Jahr, wie der Verband in Rostock mitteilte. Die Auslastung wird in der Endabrechnung wohl bei durchschnittlich 40 Prozent liegen und würde damit um rund ein Prozent höher als im Vorjahr ausfallen. "Wir sind überaus zufrieden", sagte Verbandspräsident Mathias Löttge. "Unser Ziel ist es, diese Zahlen auch im kommenden Jahr wieder zu erreichen."

Die guten Ergebnisse für 2009 könnten von einem erfolgreichen Jahresende gekrönt werden, ist der Geschäftsführer des Verbands, Bernd Fischer überzeugt. "Es sieht so aus, als ob die ursprünglichen Erwartungen für Weihnachten und Silvester leicht übertroffen werden." Einige Regionen hätten schon Wochen vor dem Fest volle Häuser vermeldet. So könnte der allein Dezember eine Million Übernachtungen zur Jahresbilanz beisteuern.

Nachfrage übertrifft Angebot

Auch die jährliche Rabattaktion zur Herbst- und Wintersaison, bei der Übernachtungen in zahlreichen Hotels für 55 Euro zu haben sind, laufe sehr gut. "Die Nachfrage in diesem Bereich ist größer als das Angebot", sagte Fischer. Die Aktion sei eine gute Möglichkeit, die Auslastung über die Wintermonate hochzuhalten und Gäste auch für den Sommer zu gewinnen.

Insgesamt sei die Stimmung in der Branche nicht schlecht, schätzte Bernd Fischer ein. "Ein Viertel aller Unternehmen rechnet für 2010 mit einem besseren Geschäft, die Hälfte erwartet gleichbleibenden Umsatz." Gute Aussichten gebe es unter anderem im Campingbereich. "Camping hat in diesem Jahr gut zugelegt und wir sehen dort auch in den kommenden Jahren Steigerungspotenzial", sagte Fischer.

Allerdings habe es 2009 auch negative Entwicklungen gegeben. So wurde der Tagungstourismus von der Wirtschaftskrise gebeutelt und verzeichnete Einbußen im zweistelligen Bereich. Die Zahl der Urlauber, die den Nordosten zum ersten Mal besuchten, sank von rund zehn Prozent in den vergangenen Jahren auf sieben Prozent.

Potenziale vor allem im Süden

Auch die Zahl der ausländischen Gäste, die in Mecklenburg-Vorpommern ohnehin schon chronisch gering ist, ging bis September um fast zwei Prozent zurück. "Es kamen vor allem weniger Skandinavier und Polen, weil deren Währungen im Vergleich zum Euro nachgaben", sagte Fischer. Deutlich zugelegt hätten dagegen Niederländer und Schweizer. "In der Schweiz und auch in Süddeutschland gibt es noch große Potenziale", betonte Fischer.

Da es 2010 keine vergleichbaren Ereignisse wie die Bundesgartenschau in Schwerin gibt, sollen Urlauber unter anderem mit mehreren Jubiläen in den Nordosten gelockt werden. Zum 20-jährigen Bestehen des Landes Mecklenburg-Vorpommern soll jeden Tag im Internet eine Sehenswürdigkeit vorgestellt werden. "Schwerpunkte werden der 200. Geburtstag des Dichters Fritz Reuter und der 200. Todestag der preußischen Königin Luise sein", kündigte Fischer an. Ein weiteres Ziel des Marketings seien Menschen mit Behinderungen. "Wir planen zum ersten Mal einen Katalog für barrierefreien Urlaub, in dem die landesweiten Angebote gebündelt werden."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen