Topmodel Eva Padberg tauft „AIDAbella“

von
23. April 2008, 07:54 Uhr

Rostock - Tausende Rostocker und Touristen sind am Mittwochabend zur Taufe des Kreuzfahrtschiffs „AIDAbella“ nach Rostock-Warnemünde gekommen. Bereits am Morgen strömten die Schaulustigen bei schönstem Frühlingswetter ins Ostseebad, wo das 252 Meter lange Schiff des Rostocker Unternehmens AIDA Cruises seit Montag liegt. Als Höhepunkt des Volksfestes stand die eigentliche Taufzeremonie mit Topmodel Eva Padberg auf dem Programm. Auf der 1500 Namen fassenden Gästeliste standen vor allem die Passagiere der Jungfernfahrt, die erstmals die Taufe als Bestandteil ihrer Reise buchen konnten. Für die übrigen Zuschauer war eine Großbildleinwand aufgestellt und ein Unterhaltungsprogramm mit riesigem Feuerwerk organisiert worden.

Jungfernfahrt ist ausgebucht

Rund 1100 Passagiere der Jungfernfahrt, zu der die „AIDAbella“ heute in Richtung Skandinavien ausläuft, gingen bereits gestern an Bord. Der Rest der mit 2050 Gästen ausgebuchten Reise steigt heute zu. Die „AIDAbella“ wird in der Sommersaison 2008 in Warnemünde stationiert bleiben. Von dort startet sie zu einigen Kurzreisen sowie zu zehn Rundreisen durch die Ostsee. Da Passagiere für die Statistik beim Ein- und Aussteigen doppelt gezählt werden, erhöht das neue Schiff die Bilanz des Kreuzfahrthafens Warnemünde um mehr als 40 000 Passagiere. Bei dieser Zählweise werden in diesem Jahr damit rund 210 000 Passagiere erwartet, die die insgesamt 30 verschiedenen Schiffe bei ihren 116 Besuchen mitbringen.

Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) betonte die Bedeutung der Kreuzschifffahrt für Tourismus und Schiffbauindustrie des Landes. Pro Urlaubstag gebe ein Gast etwa 110 Euro aus. Gastronomie und Einzelhandel in Rostock und Umgebung habe dies 2007 etwa 5,8 Millionen Euro eingebracht. Am Bau der „AIDAbella“ seien Unternehmen aus dem Nordosten zu rund 10 Prozent beteiligt gewesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen