zur Navigation springen

MV: Schluss mit dem Surfen in Zeitlupe : Telefonkonzerne tilgen weiße Internet-Flecken

vom

Die beiden großen Telekommunikationskonzerne Deutsche Telekom und Vodafone beginnen jetzt mit dem Ausbau des schnellen Internets in bislang unterversorgten Regionen in MV.

svz.de von
erstellt am 24.Mär.2011 | 12:01 Uhr

Schluss mit dem Surfen in Zeitlupe: Die beiden großen Telekommunikationskonzerne Deutsche Telekom und Vodafone beginnen jetzt mit dem massiven Ausbau des schnellen Internets in bislang unterversorgten ländlichen Regionen in MV. Bis zum Jahresende wollen beide Unternehmen an zusammen 110 Standorten die neue mobile Breitbandtechnik LTE installieren und zunächst Kunden in Dörfern eine Alternative zu DSL-Breitband anschlüssen bieten.

In den nächsten Tagen wolle die Telekom an 20 Standorten unter anderem in den Landkreisen Ludwigslust und Güstrow bestehende Sendemasten für die neue Technologie aufrüsten, kündigte Unternehmenssprecher Georg von Wagner an. 30 bis 40 weitere Standorte in den Landkreisen Demmin, Müritz, Mecklenburg-Strelitz, Parchim und Nordwestmecklenburg würden noch in diesem Jahr folgen. Zu Jahresbeginn hatte das Unternehmen bereits in Lübz den ersten LTE-Standort aufgebaut. Der Branchenprimus wolle mehrerer Millionen Euro allein in MV investieren. Anfang April werde die Telekom mit der Vermarktung ihrer LTE-Angebote beginnen. Darüberhinaus forciert die Telekom den Kabelausbau und will u. a. bis Mitte des Jahres in in Riederfelde, Bobzin, Broock und Ortsteile von Lutheran die Breitbandversorgung sichern. In den letzten Jahren habe die Telekom bereits jährlich zweistellige Millionenbeträge in den Netzausbau investiert, sagte von Wagner.

Konkurrent Vodafone hält in MV mit: Bereits an elf Standorten wie in Bad Doberan, Stavenhagen, Nossendorf, Demmin, Utzedel, Diedrichshagen und Greifswald der schnelle Internetzugang via DSL verfügbar. 50 weitere Standorte sollen jetzt folgen, sagte Unternehmenssprecher Markus Schlabinger. Vodafone hatte bereits gekündigt, z. B. in Karbow im Landkreis Parchim bis Ende März LTE-Technik zu installieren. Die Mobilfunker wollen bis Ende des Jahres die so genannten weißen Flecken bei der Versorgung mit schnellem Internet in MV getilgt haben, sagte Schlabinger. Neben Telekom und Vodafone plant auch der Telekommunikationskonzern Telefonica O2 den Aufbau eines LTE-Netzes. Einzelheiten wollte Unternehmenssprecher Markus Göbel aber noch nicht nennen.

Der Bedarf ist groß: Noch vor einem Jahr hatte die Landesregierung im Breitband-Bericht für fast das gesamte Land noch eine Unterversorgung ausgemacht. Noch immer sei der Anschlussbedarf von mindestens 20 000 Nutzern in MV nicht gedeckt. Die Investitionen in die LTE-Technologie "verbessert die die Flächenversorgung deutlich", sagte Bernd Holter von der Koordinierungsstelle Breitband. Trotzdem werden sich in wenigen Regionen die Kunden weiter gedulden müssen. Der Aufbau der von der Telekom und Vodafone angekündigten 110 LTE-Standorten reiche nicht aus, um alle weißen Flecken vom Breitbandatlas zu tilgen, sagte Holter. Früheren Angaben zufolge müssten für eine flächendeckende Versorgung 250 bestehende Sendemasten umgerüstet werden. Auch 2012 müsse der Netzausbau fortgesetzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen