Schwerin : Teddy und BH brauchen einen Preis

23-36689805_01.jpg
1 von 5

Viele Schweriner Einzelhändler verstoßen gegen die Rechtspflicht, Preise von Waren in Schaufenstern auszupreisen. Die Neue Verbraucherzentrale MV fordert von der Stadt, hier öfter Kontrollen durchzuführen.

von
21. Dezember 2010, 10:15 Uhr

Die Verwaltung kontert: Für diese Aufgabe gebe es zu wenig Personal.

Im November testeten die Verbraucherschützer landesweit, ob sich Händler an die Vorgabe halten, Waren in ihren Geschäftsauslagen auch mit Preis zu versehen - so wie es die Preisangabenverordnung bundesweit fordert (siehe "Hintergrund"). Ergebnis der Stichprobe damals: 56 Verstöße von Schwerin bis Stralsund. Während aber andere Städte nach einer Ermahnung ihre Hausaufgaben gemacht haben, sei die Rate der Geschäfte, die Schuhe oder Mode eben nicht auspreisen, in der Landeshauptstadt nach wie vor hoch. "In drei der zwölf nachkontrollierten Textilgeschäfte fehlten die Preisschilder in den Schaufenstern immer noch oder schon wieder, vier weitere Geschäfte fielen erstmals mit fehlenden Preisauszeichnungen auf", teilt die Verbraucherzentrale mit, die gegen die Sünder Anzeige erstattete. "Das ist eine Ordnungswidrigkeit", sagte gestern Jurist Mathias Wins.

Auch die Stadt Schwerin bekommt ihr Fett weg. Auf den Hinweis, dass Schaufenster nach den Preisangaben zu kontrollieren seien, habe die Oberbürgermeisterin laut Verbraucherzentrale geantwortet, dies sei für das Ordnungsamt nicht zu schaffen. Wins erklärt dazu diplomatisch: "Es wäre schon schön, wenn wenigstens punktuell Flagge gezeigt würde." Die Stadtverwaltung konnte gestern aus Zeitgründen nicht zu einer SVZ-Anfrage Stellung nehmen - Vorweihnachtszeit.

Die SVZ machte gestern den Test in der Innenstadt. Ergebnis: Von 60 begutachteten Läden haben 40 alle Waren im Schaufenster mit Preisen versehen, in zwölf Geschäften fehlen allerdings viele Hinweise, achtmal sucht der Kunde vergeblich danach, was er auszugeben hat - von Schuhen über Brautkleider bis zu Spielzeug.

Tino Beig vom Einzelhandelsverband Nord nimmt Händler in Schutz, die in der Weihnachtszeit nicht alle ihre Pflichten schaffen, z.B. wenn sie nach dem Verkauf schnell die Auslagen auffüllen müssen. "Ich gehe davon aus, dass die große Mehrheit die Preisauszeichnungen durchführt. Es gibt Schaufenster, wo es auch schwierig ist."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen