zur Navigation springen

Schwerin: Auftakt des Girls Day im Datenverarbeitungszentrum : Technik zum Anfassen

vom

Was gestern bei der Auftaktveranstaltung des Girls Day im Datenverarbeitungszentrum in Schwerin für Begeisterung sorgte, ist im täglichen Umgang mit dem Internet, eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

svz.de von
erstellt am 14.Apr.2011 | 08:56 Uhr

„Hallo Berlin, hier ist eine kleine Überraschung für Euch aus Schwerin“, lautet der nette Text einer E-Mail. Einen Doppelklick später explodiert eine Bombe lautstark auf einem Computerbildschirm in Berlin. Was gestern bei der Auftaktveranstaltung des Girls Day im Datenverarbeitungszentrum (DVZ) in Schwerin für Begeisterung sorgte, ist im täglichen Umgang mit dem Internet, eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Cybercrime nennt sich das Einhacken – der Einbruch auf einen Computer. Dies haben gestern sechs Dömitzer Schülerinnen im DVZ ausprobiert, um dabei spielerisch die Welt des IT zu entdecken.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnete bereits gestern im Kanzleramt den heutigen Girls Day mit sieben ausgewählten Unternehmen. Mit dabei waren das DVZ MV und sechs Dömitzer Schülerinnen – in einer Video-Konferenz. Ziel des Girls Day ist es, dass Mädchen die Gelegenheit bekommen, bei Firmen und Hochschulen in für Frauen untypische Berufe hineinzuschnuppern. Die Schülerinnen hätten oft Berührungsängste, wenn es darum ginge, sich an technische Berufe zu wagen, sagt Ute Sonntag, Lehrerin an der Dömitzer Schule.
Gestern sollte ihnen diese Angst mit einer ungewöhnlichen Aktion genommen werden: Die Mädchen schickten von einem Angriffsrechner mit einem Hackerprogramm schadhafte E-Mails an einen Computer im Bundeskanzleramt. Ein Doppelklick öffnete ein virtuelles Tor. Nun konnten die Dömitzer Hackerinnen ans Werk gehen, Passwörter ausspähen und Facebookseiten verändern. Sie sind begeistert.
Auch die Mitarbeiter des DVZ und des Landeskriminalamtes MV haben sichtlich Spaß an der Aktion. So können Berufsbilder wie die der Fachinformatikerin oder Polizeibeamtin interessant verpackt werden, sagt André Korsch, Marketingleiter des DVZ. Er freut sich über die Begeisterung, mit der die Schülerinnen das Hacken üben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen