zur Navigation springen

Tourist Info steht Urlaubern mit Rat und Tat zur Seite : Tatkräftiges Team für Plaus Touristen

vom

Sie finden eine Lösung für jedes Problem und spielen auch einmal den Kummerkasten: Angelika Appe, Kerstin Gläsemann und Gerlinde Siegfried von der Tourist Info Plau am See.

svz.de von
erstellt am 12.Jul.2011 | 01:24 Uhr

Lina Rohlfing liebt Schwimmen. Sie ist mit ihren Großeltern Gerhard und Irene Schrammek im Urlaub in Plau und zweimal täglich hüpft sie in den Swimmingpool der Ferienanlage Heidenholz. Ginge es nach ihr, bräuchte sie gar nichts anderes, um glücklich zu sein. Aber ihre Großeltern sehen das anders. Im Bärenwald waren sie schon, im Müritzeum auch und nun wollen sie gleich eine Stadtführung durch Plau mitmachen.

Das Angebot an Ausflugszielen in der Region ist unerschöpflich. Niemand weiß das besser als die Mitarbeiterinnen der Tourist Info in Plau. Fragt man zum Beispiel Kerstin Gläsemann nach ein paar Tipps, kommt sie mit Aufzählen schon gar nicht mehr hinterher. Vom Burgturm mit dem elf Meter tiefen Verlies bis hin zum größten Kräutergarten Mecklenburg-Vorpommerns in Wangelin ist alles dabei. Seit zehn Jahren sind sie und ihre Kollegin Angelika Appe die ersten Ansprechpartner für Touristen in der Stadt und sie lieben ihre Arbeit. "Ich würde nirgends anders hinfahren. Mit einem Hausboot auf der Elde schippern, das ist der perfekte Urlaub für mich", sagt Gläsemann.

Und so sehen das wohl auch die Kunden der Tourist Info. Besonders Leute aus Sachsen und Sachsen-Anhalt besuchen gern die Urlaubsregion rings um den Plauer See. "Die Eltern waren oft schon als Kinder hier in den Ferien", erzählen Appe und Gläsemann. Jetzt kommen sie mit ihrem eigenen Nachwuchs wieder. Regelmäßige Stammgäste sind auch Holländer, manchmal sogar Dänen oder Schweden. Ob nun jemand ein Fahrrad ausleihen will oder wie Lina mit ihren Großeltern an einer Stadtbesichtigung teilnehmen möchte - Gläse mann und ihre Kolleginnen haben immer einen Tipp parat.

Eines kann man der Arbeit in der Tourist Info nicht nachsagen: Dass sie langweilig oder gar eintönig wäre. Neben Appe und Gläsemann arbeitet noch Gerlinde Siegfried im Team. Joachim Kloth unterstützt die drei schon seit Jahren in der Saison. Zusammen finden sie Lösungen für jedes Problem und müssen auch einmal Kummerkasten spielen. Um schlechte Straßenverhältnisse geht es da oder um Knöllchen und Blitzer. "Man muss gut mit Menschen können", sagt Gläse mann. "Manche suchen freundlich Hilfe, aber andere wollen einfach nur Dampf ablassen."

Ein Problem, das immer wieder auftaucht, ist der Radweg um den Plauer See. Gerade ältere Gäste haben Mühe, den naturbelassenen Pfad mit seinen verschlungenen Kurven und vielen Wurzeln zu bewältigen. "Aber daran können wir leider auch nichts ändern", so Appe. Manchmal bedanken sich Gäste auch für ihr gutes Quartier und bringen Blumen vorbei. "Dann vergisst man alles andere", fügt Appe hinzu und ihre Augen strahlen.

Von Mai bis September ist die Tourist Info in Plau geöffnet. Und zwar jeden Tag. Da bleibt fürs Verreisen keine Zeit. Mittlerweile macht das den drei Damen hinter dem Tresen mit den Flyern und Postkarten aber gar nichts mehr aus. Früher war das noch etwas anderes. "Als die Kinder noch klein waren und man in den Ferien nichts unternehmen konnte, war das schon traurig", sagt Appe. Aber nun sind die Kinder schon lange groß und der Urlaub wird eben nachgeholt, zum Beispiel im November in Kroatien, wenn es dort noch halbwegs warm ist.

Im Moment aber läuft die Saison. Wenn die drei Frauen doch einmal ein paar Tage frei haben, gehts zu den eigenen Lieblingsecken in der Region. Für Kerstin Gläsemann ist das die blaue Hubbrücke über die Elde. Auch ihre Tochter macht immer einen Abstecher dorthin, wenn sie von Schwerin aus mal wieder die alte Heimat besucht. Gerlinde Siegfried mag die Flecken am See, die nicht jeder kennt, und auch Aneglika Appe schlendert am liebsten am Hafen entlang, "wenns nicht mehr so voll ist." Ansonsten gilt die Devise: Wir zeigen das Beste gern allen. Und davon hat Plau viel zu bieten. Das Dream-Team von der Tourist Info gibt alles, damit sich die Gäste in Plau am See rundum wohl fühlen. "Nur ein zufriedener Gast empfiehlt uns gerne weiter", sagt Gläsemann und ihre Kollegin Appe ergänzt: "Das ist zwar die billigste Werbung, aber auch die beste." Für Michael Wufka, den Geschäftsführer der Tourist Info, ist aber eines ganz klar: "Wir sind genauso eine Anlaufstation für die Menschen vor Ort." Denn auch Alteingesessenen verraten die drei Damen gerne einen echten Geheimtipp.

Lina und ihre Großeltern jedenfalls haben ihre Woche Urlaub in Plau gut ausgenutzt. Sogar eine kleine Zeitreise war dabei: Im DDR-Museum in Malchow versetzten sie sich in das Alltagsleben in der DDR zurück, die Lina mit ihren neun Jahren nur aus Erzählungen kennt. Gefallen hat ihr besonders ein altes Klassenzimmer mit einer Schiefertafel. Mit einem Griffel durfte sie darauf schreiben. An "ihren" See kommt das aber bei Weitem nicht heran. Beim Rudern mit Opa und Oma hat sie heute sogar einen Fischadler gesehen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen