Tank von Lkw explodiert

von
24. August 2008, 04:04 Uhr

Glambeck - Annelie Paschke ist vollkommen aufgelöst. Die 48-Jährige sitzt in ihrer Küche und weint. Sie atmet tief durch, versucht sich zu beruhigen. Am Sonnabendmorgen ist alles noch in Ordnung. Alles ändert sich gegen 10 Uhr: „Ich saß bei meinem 26-jährigen Sohn und habe Frühstück gegessen. Plötzlich kommt mein 11-jähriger Sohn nach oben gestürmt und schreit Feuer“, erzählt die Glambeckerin. Alle springen auf und laufen ins Freie. Die Scheune steht in Flammen. „Es war sofort klar, dass wir den Brand nicht alleine löschen können. Wir haben nur versucht, das Wohnhaus nass zu machen, damit die Flammen nicht auf das Haus überspringen“, sagt Annelie Paschke, die zuvor noch die Leitstelle in Güstrow alarmiert. Dankbar ist die 48-Jährige besonders ihrer Nachbarin. „Oben liegt unser Opa, der sich nicht selbst bewegen kann. Zum Glück hat sie ihn sofort zu sich genommen“, sagt die Glambeckerin und bricht erneut in Tränen aus.

58 Feuerwehrleuten u.a. aus Bützow, Moisal, Klein Sien und Bernitt rücken schnell an. „Trotzdem kam mir die Zeit vor wie eine Ewigkeit“, sagt Annelie Paschke. Für Einsatzleiter Reiner Koch ist die am Haus vorbeiführende Starkstromleitung ein großes Problem. „Durch den Brand sind schon zwei Leitungen auf die Erde gefallen“, erklärt der Einsatzleiter. Laut Polizeibericht explodiert dadurch der Treibstofftank eines LKW, der in der Scheune steht.

Die Feuerwehrmänner verhindern, dass das Feuer auf das Wohnhaus übergreift. Dort zerbricht lediglich eine Scheibe. Hühner und Schweine kommen in den Flammen um. Glück im Unglück: Pkw stehen nicht in den Garagen, die zur Scheune gehören. Dort befindet auch die Heizungsanlage mit einem 1000-Liter-Öltank. „Nächste Woche wäre die nächste Lieferung gekommen“, erklärt Annelie Paschke.
„Zum Glück ist keinem aus der Familie etwas passiert. Zum Glück hat uns die Feuerwehr geholfen. Ich bin dafür so dankbar“, sagt die Glambeckerin.

Mit rund 100 000 Euro beziffert die Polizei den Schaden. Die Brandursache ist bislang noch unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen