Hansa Rostock : Talfahrt von Hansa Rostock geht weiter - 0:2 in Augsburg

Dieter Eilts
2 von 2
Dieter Eilts

von
01. Dezember 2008, 07:59 Uhr

Augsburg - Fußball-Zweitligist Hansa Rostock ist weiter im freien Fall. Auch im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Dieter Eilts gelang den Norddeutschen kein Sieg, beim FC Augsburg zogen sie am Sonntag mit 0:2 (0:1) den Kürzeren und blicken nach dem verdorbenen ersten Advent immer düsteren Zeiten entgegen. Vor 15 668 Zuschauern gerieten die Gäste bereits in der 2. Minute durch einen Treffer von Michael Thurk in Rückstand. Den endgültigen K.o. besiegelte der zuvor in 601 Minuten erfolglos gebliebene Sandor Torghelle mit einem Kopfball in der 80. Minute.

Durch die siebte Saisonniederlage rutschte der Bundesliga- Absteiger auf den 15. Tabellenplatz ab und ist nun punktgleich mit TuS Koblenz, die auf dem Relegations-Abstiegsplatz rangiert. Während die Gastgeber mit dem dritten Sieg nacheinander ihre Erfolgsserie fortsetzten, wartet Hansa nun schon seit sieben Spielen auf einen Erfolg. Der letzte datiert vom 19. Oktober (9:0 gegen Koblenz).

„Einige scheinen immer noch nicht begriffen zu haben, dass wir im Abstiegskampf stecken. So reicht es nicht, da muss man rackern und kämpfen und sich ein Bein ausreißen. Das war viel viel zu wenig“, fand Rostocks Vorstandsvorsitzender Dirk Grabow deutliche Worte. Eilts habe alle Optionen offen, „die Konsequenzen zu ziehen, die er meint, dass sie notwendig sind“.

Eilts stellte sich nach der enttäuschenden Leistung den erbosten Fans und diskutierte noch in der Kurve mit ihnen. „Das ist sicherlich keine einfache Situation. Aber wir haben es selbst in der Hand, das mit guten Leistungen zu ändern. Wir werden hart dafür kämpfen“, sagte der frühere Nationalspieler, der seine Start-Elf umbauen musste. Für den an Rückenproblemen laborierenden Kai Bülow rückte Simon Tüting, der unter dem ehemaligen Coach Frank Pagelsdorf nicht mal in den Kader berufen wurde, ins zentrale Mittelfeld.

Trotz guter Vorsätze wurden die Hanseaten eiskalt erwischt. Nach einer Ecke landete Kevin Schindlers unglücklicher Abwehrversuch direkt bei Thurk. Der überwand mit seinem schwächeren linken Fuß Hansa-Kepper Jörg Hahnel durch einen platzierten Schuss. Von dem schnellen Rückstand geschockt agierten die Gäste nervös, zahlreiche Fehlpässe und Unsicherheiten prägten ihr Spiel. Die Augsburger spielten zunächst cleverer und waren mit Kontern gefährlich, ohne sich dabei aber klare Möglichkeiten herauszuspielen.

Nach 20 Minuten stabilisierten sich die Rostocker, traten in dem nun ausgeglichenen, aber nur auf mäßigem Niveau stehenden Duell in der Bewegung nach vorne nun strukturierter auf. Doch auf beiden Seiten fehlte es an Kreativität, so dass bei fußballerischer Magerkost nichts Zählbares heraussprang.

Nach der Pause kamen die Hanseaten besser in die Partie und konnten sich ein leichtes Übergewicht erarbeiten, dieses aber nicht in Tore ummünzen. Robert Lechleiter (52.) schoss aus acht Metern vorbei. Die Augsburger, die sich lange Zeit nur auf das Verwalten der Führung beschränkten, suchten vor allem durch Konter den Erfolg. Doch auch sie ließen im Torabschluss die nötige Abgeklärtheit und Übersicht vermissen.

Hahnel bewahrte sein Team innerhalb von einer Minute mit zwei Glanzparaden vor dem 0:2, als er gegen Daniel Baier (66.) den früheren Rostocker Uwe Möhrle (67.) parierte. Gegen Torghelles Kopfball war er aber machtlos.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen