zur Navigation springen

Südafrikaner essen Pizza aus Wittenburg

vom

svz.de von
erstellt am 03.Sep.2010 | 07:11 Uhr

Wittenburg | Mehr als die Hälfte der Pizzen, die im Wittenburger Dr. Oetker-Werk hergestellt werden, gehen in den Export. Die rund 750 Beschäftigten stellen nach Unternehmensangaben derzeit pro Tag zwischen 650 000 und 750 000 Pizzen her. Zum Produktionsprogramm gehören u.a. die Tiefkühlpizzen der Marken "Culinaria", "Regina" und "Pietro Pizzi", neu im Sortiment ist die Steinofenpizza "Traditionale". Das Unternehmen gehört damit zu den internationalen Aushängeschildern des Landes, meint Wirtschafts-Staatssekretär Dr. Stefan Rudolf bei einem Besuch vor Ort.

Das Land brauche mehr Unternehmen, die neue Absatzmärkte im Ausland erschließen, so wie die Oetker Tiefkühlprodukte GmbH, die seit 1992 am Standort in Wittenburg produziert. Das Unternehmen liefere nämlich Pizza u.a. nach Italien, Skandinavien, Kanada, in die USA, nach Russland und neuerdings auch nach Südafrika. Rudolf macht bei seinem Besuch in Wittenburg darauf aufmerksam, dass trotz des bundesweiten Aufschwungs die Ausfuhren Mecklenburg-Vorpommerns im ersten Quartal des Jahres nach vorläufigen Angaben des Statistischen Amtes um 3,2 Prozent sanken. Deshalb sei die Erschließung neuer Absatzmärkte für die Unternehmen besonders wichtig.

"Ziel sei es, neue Quellmärkte zu erschließen, um ein Mehr an Wertschöpfung zu generieren, um auch so für die Zukunft wirtschaftlich solide aufgestellt zu sein", so Staatssekretär Rudolf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen