Forschungsinstitut: Parchim und NWM mit hohen Zukunftsrisiken : Studie: Kreise der Region weit hinten

prognos_01.jpg

Das Schweizer Forschungsinstitut Prognos hat die Chancen und Risiken der 412 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland analysiert. Das Ergebnis: Die Landkreise unserer Region stehen weit hinten.

von
21. Dezember 2010, 06:06 Uhr

Sternberg | Das Schweizer Forschungsinstitut Prognos hat die Chancen und Risiken der 412 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland analysiert. Das Ergebnis: Die Landkreise unserer Region stehen weit hinten. Parchim landet im Gesamtranking auf Platz 391, Nordwestmecklenburg 20 Plätze davor. Beide Landkreise finden sich in der Bewertung mit hohen Zukunftsrisiken wieder. Nachbar Güs trow (398) liegt sogar noch dahinter. Etwas günstiger sieht es für Bad Doberan (307) und Ludwigslust (347) in der Kategorie "Zukunfts risiken" aus.

Unter Top-Zukunftschancen stehen sieben Kommunen, ganz vorn der Landkreis vor der Stadt München, der Stadt Erlangen sowie den Landkreisen Starnberg und Böblingen. Aus den neuen Bundesländern sind Jena und Dresden mit sehr hohen Zukunftschancen auf Rang 15 und 32 am besten platziert. Im breiten Mittelfeld mit einem ausgegli chenen Chancen-Risko-Mix rangiert die Hansestadt Rostock als Primus aus MV auf Rang 252.

Die Analyse sollte herausfinden, wie die Regionen wirtschaftlich aufgestellt sind, wie sich die Einwohnerzahlen entwickeln und wie es um den Wohlstand bestellt ist. Insgesamt 29 Indikatoren haben die Forscher genutzt, um die Zukunftschancen und -risiken abzubilden. Für die Landkreise Parchim und Nordwestmecklenburg sieht es in dieser Studie trübe aus.

Beispiel Arbeitsmarkt: Es wurde untersucht, wie hoch die Arbeitslosenquote ist, wie viele Unternehmen gegründet wurden und wie viele Hochqualifizierte in der Region arbeiten. In diesem Vergleich landet Parchim auf Platz 366 und NWM auf 393. Ähnliche Zahlen beim Wettbewerb: Parchim auf Platz 385, NWM hier etwas besser auf 373. Demnach gibt es nur wenige Patentanmeldungen. Geforscht und entwickelt wird auch nicht häufiger. Ob Kaufkraft der Einwohner, ihre Schulden oder die Zahl der Geburten - die beiden Nachbarkreise landen im letzten Drittel der Liste. All diese Faktoren bescheren ihnen große Zukunftsrisiken. Das gleiche Bild bei der demografischen Entwicklung: Der Nordwestkreis mit Rang 330 zwar besser als in der Gesamtwertung und deutlich vor Parchim (396), aber insgesamt liegen beide Land kreise auch hier im ostdeutschen Trend, wobei Ludwigslust (267) bei diesem Indikator deutlich besser dasteht als im Gesamtranking.

Kleine Überraschung: Seinen besten Einzelwert erreicht der Landkreis Parchim beim Wohlstand mit Platz 354. Nordwestmecklenburg kommt in dieser Kategorie auf 329.

Ein Blick in die Studie zeigt, dass die 42 Regionen mit hohen Zukunftsrisiken fast durchweg im Osten liegen. Bei den sieben Kommunen mit sehr hohen Zukunftsrisiken sind sie völlig unter sich. Ganz hinten stehen die Landkreise Mecklenburg-Strelitz und Demmin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen