zur Navigation springen
Übersicht

12. Dezember 2017 | 15:19 Uhr

Stolz auf "Wunderwerk der Technik"

vom

svz.de von
erstellt am 24.Mai.2010 | 04:45 Uhr

Kuchelmiss | "Es klappert die Mühle am rauschenden Bach…" Zum gestrigen 17. Deutschen Mühlentag präsentierte sich auch die Wassermühle Kuchelmiß mit einem bunten Fest. In Kuchelmiß steht eine der wenigen Wassermühlen in Mecklenburg-Vorpommern, in der noch die gesamte alte Technik zu sehen ist. Landesweit öffneten gestern 17 Wind- und Wassermühlen ihre Türen. Pfingstmontag veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung traditionell den Deutschen Mühlentag.

Monika Delzepich schwärmt, während sie die Besucher durch die Wassermühle führt. "Das ganze Flair hier, ein Wunderwerk der Technik", sagt sie. Monika Delzepich ist die gute Seele der Mühle, kennt ihre Geschichte genau. Als "Müllerin" schildert sie den Besuchern kundig die Funktionsweise und weiß auch so manche Anekdote zu erzählen. "Mir liegt diese Mühle besonders am Herzen", sagt sie. Ebenso wie den anderen 14 Mitgliedern des Fördervereins Wassermühle Kuchelmiß. Viermal im Jahr rücken sie dieses "Wunderwerk der Technik" in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses: beim Mühlentag, dem Dreschfest, dem Erntefest und dem Adventsmarkt.

Für Berthold Riech, stellvertretender Vorsitzender des Mühlenvereins, ist die Wassermühle "ein schöner Ort, wo die ganze Gemeinde zusammenkommen kann". Eine Vision hat er noch: "Wir wollen gerne die alte Turbine wieder einbauen und funktionstüchtig machen. Das ist aber sehr kostenintensiv."

Doch auch ohne Turbine präsentiert sich die 1751 erbaute Wassermühle in gutem Zustand. 1980 wurde die Mühle zum technischen Denkmal erklärt. Es begann eine umfangreiche Restaurierung und die Entwicklung zu einem Mühlenmuseum. 1983 konnte die erste kleine Ausstellung eröffnet werden. 1987 waren die technischen Anlagen im ersten Obergeschoss und im Erdgeschoss entsprechend dem Stand von 1930 fertig gestellt und wurden in den Museumsrundgang einbezogen. Durchschnittlich 30 Zentner Mehl wurden früher täglich gemahlen. Von 1990 bis 1994 wurde die Wiederherstellung der Außenfassade und des Daches abgeschlossen. Heute umfasst die Dauerausstellung in dem Einzeldenkmal die Mühlentechnik, Einrichtungsgegenstände einer Müller- und einer Gesellenwohnung und die Außenanlage einer Wassermühle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen