Staulage über Ostern

Die ADAC-Stauprognose für Ostern.   Grafik: ADAC
1 von 3
Die ADAC-Stauprognose für Ostern. Grafik: ADAC

von
21. März 2008, 01:04 Uhr

Ostern könnte nach Auskunft von Otto Saalmann vom ADAC für einige Reisende ganz schön anstrengend werden. Vorwiegend in Richtung Süden wird es schon ab Donnerstagnachmittag eng. In Richtung Norden dagegen sollte die Lage entspannt bleiben - dank des mancherorts miserablen Wetters werden nur wenige Reisende aus dem Großraum Berlin an die Küste fahren. "Diese Kurzentschlossenen könnten bei gutem Wetter nicht unerheblich für Behinderungen sorgen", weiß der Automobilclub-Sprecher.


Die neuralgischen Punkte während der Ostertage in MV sind das Dreieck Wittstock, das Kreuz Rostock und die Zufahrten zu den Inseln, hier vor allem nach Rügen. Zu vermeintlich besonders verkehrsruhigen Zeiten loszufahren lohnt sich kaum, da sich der Osterverkehr erfahrungsgemäß verteilt - es haben nicht nur auch immer andere Reisende "die gleiche Idee", auch Pendler, Wochenendheimfahrer und der Besuchsverkehr auf kürzeren Strecken entzerren die Verkehrsbelastungen.

Im Umfeld Mecklenburg-Vorpommerns sind vor allem Autobahnen und Auffahrten nahe Hamburg, Lübeck und Berlin staugefährdet.

Wichtig für Skitouristen: Spätestens ab Nürnberg treffen in Richtung Süden die Verkehrsströme aus Hamburg und Berlin mit denen aus dem Ruhrgebiet zusammen - dann wird es hier eng.

Am Sonnabend mildert sich die Lage, es ist mit eher weniger Staus zu rechnen. Am Montag setzt der Rückreiseverkehr bereits wieder ein. Hier sind die Strecken in Bundesländer, in denen die Osterferien mit dem Ostermontag bzw. bis Mittwoch enden, am stärksten staugefährdet. Das betrifft neben Mecklenburg-Vorpommern auch Sachsen-Anhalt, Hamburg, Bremen und Niedersachsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen