zur Navigation springen
Übersicht

19. November 2017 | 11:32 Uhr

Statt Poldi trafen wir Novakovic

vom

svz.de von
erstellt am 25.Jun.2010 | 08:39 Uhr

Johannesburg | Vorgestern Deutschland gegen Ghana in Soccer City, gestern Slowakei gegen Italien im Ellis Park - Johannesburg oder Joburg, wie man es hier immer wieder liest, steht in diesen Tagen ganz im Zeichen der Fußball-WM. Ob man nun tatsächlich live im Stadion dabei ist oder einfach nur - so wie heute die Lübzer Tom und Katrin Hohmeyer, die beiden Reisegewinner unserer Fielmann-WM-Aktion "Wir machen Weltmeister" - die Atmosphäre drumherum genießt. Obwohl: Für 180 Euro wären auf dem Schwarzmarkt sogar Karten für das Italien-Spiel zu erstehen gewesen. "Bei dem Preis kann man nicht meckern", sagt Reiseleiter Andreas und führt an: "Für das deutsche Achtelfinale am Sonntag gegen England liegen im Internet die Gebote schon jetzt bei 800 Euro." Die Gebote wohlgemerkt, Karten-Angebote gabs am Donnerstag noch gar nicht.

Wie auch immer, Geld kann man ebensogut in Sandton, der großen Shopping Mall Johannesburgs, lassen. Der dortige Nelson-Mandela-Square, kein Platz im eigentlichen Sinne, sondern eher so etwas wie das Schweriner Schlossparkcenter in einer kilometerlangen Ausführung, lockt mit allem, was das Herz begehrt. Mit Fanartikeln in allen Formen und Farben, 3D-Vorführungen (für ausgesuchte Gäste) und selbst mit Fußballern. Die Slowenen waren noch schnell auf der Suche nach ein paar Mitbringseln für ihre Lieben, bevor sie nach ihrer "Galavorstellung" am Mittwoch gegen schwache Engländer die Heimreise antreten.

Mit einem bisschen mehr deutschem Pech hätten wir jetzt vielleicht das Glück gehabt, dort Poldi statt seines Kölner Vereinskollegen Milivoje Novakovic zu treffen. Den braucht Tom übrigens nicht lange zu bitten, als er sich mit ihm fotografieren lassen möchte. Geduldig lässt der Kölner Angreifer auch über sich ergehen, dass gleich noch andere Fans aus verschiedensten Ländern ihn als Kurzzeit-Model anheuern. Nur auf unseren Satz: "Ihr habt da gegen England aber eine Riesenchance aufs Achtelfinale versemmelt", brummt er nur noch ein schmallippiges "Ja" und trollt sich.

Dafür brandet gleich darauf Jubel in einem der vielen Cafés auf. Dank der Fernseher in zahlreichen Schaufenstern sind wir über die überraschende 1:0-Führung der Slowaken orientiert. Jetzt Jubel? Also klarer Fall: Italien hat ausgeglichen. Schnell betreten wir das Café, um wenigstens die Zeitlupe des Weltmeister-Tores mitzukriegen. Aber denkste: Es ging um das 3:1 für die Slowakei. Das Café gleicht dank seiner Besucher einem Panoptikum der Weltkulturen. Man erkennt Mexikaner, Argentinier, natürlich jede Menge Afrikaner und auch etliche Europäer. Alle feixen und feiern. Italiener sind offenbar auch da. Die feixen nicht.

Verbaler Schlagabtauch zwischen Platini und Seeler

Genausowenig wie zwei Tage zuvor Michel Platini. Der französische Uefa-Präsident hatte am Tage des Grand Malheurs der Grande Nation beim obligatorischen Abendessen unserer Vorgänger-Reisegruppe mit einem Fußball-Promi im Restaurant Pigalle kurz hereingeschaut und Stargast Uwe Seeler mit den Worten gefoppt. "Uwe, erzähl nicht immer so viel. Du hast doch schon seit 40 Jahren kein Tor mehr geschossen." Worauf "Uns Uwe" mit erhobenem Daumen konterte: "Hallo Michel. Große Leistung deiner Franzosen heute."

Mit Platini können wir heute nicht aufwarten, auch nicht mit Uwe Seeler. Und Sepp Blatter hat im Pigalle heute schon zu Mittag gegessen. Er wird zum Abend nicht mehr erwartet. Dafür beehrt uns mit abenteuerlichem Hut und großem Pomp und kleinem Hofstaat der (oder einer der) König(e) der Elfenbeinküste am Nebentisch mit seiner Anwesenheit. Und unser Stargast heute ist Rainer Holzschuh. Als Fußballer hat der zwar nicht so sehr von sich reden gemacht, als langjähriger Chefredakteur und heutiger Herausgeber des "Kicker" aber ist er in punkto Fußball eine Koryphäe. Daran besteht nach zwei Stunden intensiver Unterhaltung auch beim Letzten in unserer Gruppe keinerlei Zweifel.

Nun, und einen berühmten deutschen Fußballer treffen wir ja vielleicht auch noch. Gestern beim Besuch des deutschen WM-Quartiers.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen