Stadt verklagt Pächter des Bootsverleihs am Inselsee

Die Stadt Güstrow hat die ehemaligen Pächter des Bootsverleihs am Inselsee angezeigt. Grund: Sie sollen große Teile des Inventars verkauft haben. Der alte Pächter Andreas Vensmer bestreitet die Vorwürfe.

von
31. März 2008, 03:23 Uhr

Gemeinsam mit Uwe Müller hatte Vensmer den Bootsverleih und den Imbiss am Inselsee in den vergangenen zwei Jahren von der Stadt gepachtet. „Wir haben die Boote und andere Sachen nicht verkauft. Das ist so nicht wahr“, so Vensmer gestern gegenüber SVZ. Die Stadt habe sich einfach ohne ihr Wissen Zutritt zum Bootshaus verschafft und nachgezählt. Wo das verschwundene Inventar abgeblieben ist, dazu will sich Vensmer jedoch während des laufenden Verfahrens nicht äußern. Nur soviel: „Mein ehemaliger Kompagnon Uwe Müller hat es vor allem verbockt“, sagt Vensmer. Doch der sei gerade nicht auffindbar.

Die Stadt glaubt Andreas Vensmer nicht und hat aufgrund des ihrer Meinung nach vertragswidrigen Verhaltens inzwischen beim Landgericht in Rostock eine Herausgabe- und Schadensersatzklage gegen die Pächter gestellt. Gleichzeitig wurde Anzeige erstattet. „Wir hatten vergangenes Jahr erhebliche Probleme mit den Betreibern des Bootsverleihs und des Imbisses am Inselsee“, sagt Güstrows Bürgermeister Arne Schuldt. Und er zählt auf: So sollen unter anderem Ruderboote und Tretboote von den Pächtern veräußert oder nicht vertragsgemäß am Inselsee, sondern an anderen Orten genutzt worden seien. „Bei Ablauf des Pachtvertrages wurden nur acht von 20 der zur Verfügung gestellten Ruderboote, nur zehn von zwölf Wassertretern, nur 19 von 21 Schwimmwesten und nur 24 von 51 Rudern zurückgegeben“, so Schuldt.

Neuer Pächter des Bootsverleihs am Güstrower Inselsee ist ab heute Sven-Erik Muskulus aus Oldenstorf mit seiner Firma „Wanderer, Kanu, Rad und Reisen“. Der Imbiss wurde erneut ausgeschrieben und soll rechtzeitig vor Saisonbeginn verpachtet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen