Schwerin: Wendenhof vor Zwangsversteigerung : Stadt schlägt Offerte von Brähmer aus

17czwangsversteigerung.jpg
1 von 2

Der Wendenhof, das ehemalige Kinderheim in traumhafter Lage oberhalb des Ziegelaußensees, muss in die Zwangsversteigerung. Das vom Schweriner Boxprofi Jürgen Brähmer unterbreitete Kaufangebot schlug die Stadt aus.

von
26. November 2010, 08:29 Uhr

Wickendorf | Der Wendenhof muss wieder in die Zwangsversteigerung. Das ehemalige Kinderheim in traumhafter Lage inmitten eines Parks oberhalb des Ziegelaußensees war vor fünf Jahren von der Stadt an eine Jungunternehmerin verkauft worden, die darin die erste Schweriner Porzellanmanufaktur eingerichtet hatte. Die neue Besitzerin konnte allerdings nicht die Kreditforderungen ihrer Bank bedienen, stand mit einem sechsstelligen Betrag in der Schuld.

Aber auch die Landeshauptstadt als ehemalige Besitzerin der Immobilie sitzt auf offenen Forderungen. Deshalb haben Bank und Kommune eine Zwangsversteigerung anstrengt. "Angesichts unserer Haushaltslage sind wir angehalten, so schnell wie möglich alles Geld zu bekommen, das der Stadt zusteht", sagte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow.

Überraschend tat sich dann aber noch eine andere Lösung auf: Der Schweriner Boxprofi Jürgen Brähmer unterbreitete der Stadt ein Kaufangebot, mit dessen Annahme die Kommune sofort ihr Geld bekommen könnte. Deshalb brachte die Verwaltung eine entsprechende Vorlage in den Hauptausschuss ein. Der jedoch lehnte sie ab.

FDP-Stadtvertreter Gerd Güll, stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses, erläuterte seine ablehnende Haltung: "Ich meine, jedem jungen Unternehmer sollte eine Chance gegeben werden, sich am Markt zu etablieren. Deshalb sollte der Verkauf zurückgestellt und eine Umschuldung angestrebt werden. Außerdem ist nicht klar, was Boxprofi Jürgen Brähmer mit der Immobilie gemacht hätte, wenn er sie gekauft hätte", sagte Güll.

Durch die Ablehnung des Kaufangebots von Brähmer wird nun das Zwangsversteigerungsverfahren eingeleitet - mit allen Unwägbarkeiten. Wann und ob die Stadt ihr Geld bekommt, steht damit in den Sternen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen