zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Spieler sind ratlos, sprachlos, frustriert

vom

Nach der bitteren 0:1-Niederlage gegen Unterhaching sind die Hansa-Spieler ratlos, sprachlos und frustiert. Kapitän Pelzer flüchtete schweigend aus der Kabine und Abwehrchef Holst ließ seinen Emotionen freien Lauf.

svz.de von
erstellt am 09.Dez.2012 | 07:20 Uhr

Rostock | Ratlos, sprachlos, frustriert: Nach der bitteren 0:1-Niederlage des FC Hansa gegen Unterhaching versuchten Spieler wie auch Trainer die neuerliche Pleite auf ihre persönliche Weise zu verarbeiten. Während es Kapitän Sebastian Pelzer (klagte nach Zusammenprall über Schmerzen am Brustbein) und Keeper Kevin Müller ("Ich sage lieber nichts") vorzogen, schweigend aus der Kabine zu flüchten, ließ Matthias Holst seinen Emotionen freien Lauf. Der Abwehrchef hatte sich nach Abpfiff von schimpfenden Fans provozieren lassen, gestand danach ein: "Ich muss mich besser im Griff haben. Meine Reaktion tut mir leid. Ich bin noch unheimlich wütend. Die Situation ist zum Kotzen." Ähnlich die Gefühlslage bei Ken Leemans, den vor allem das späte Gegentor ärgerte: "Das darf nie passieren. Wir kassieren zu viele Gegentreffer nach Standards. Das ist alles frustrierend. Wir müssen zusehen, dass wir schnell in die Winterpause kommen, um mit frischem Kopf in die zweite Saisonhälfte zu starten."

Zuvor müssen die Norddeutschen aber noch mal in Babelsberg ran, wo nicht nur Trainer Marc Fascher hofft, "den Bock umzustoßen". "Wir müssen dort gewinnen. Die Tabelle lügt nicht. Wir stehen im Mittelfeld. Das darf nicht unser Anspruch sein", klagte Michael Blum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen