zur Navigation springen
Übersicht

23. November 2017 | 04:40 Uhr

Sparpläne für die Truppe

vom

svz.de von
erstellt am 02.Jun.2010 | 07:56 Uhr

Berlin | Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) lässt nach mehreren Zeitungsberichten eine drastische Verkleinerung der Bundeswehr prüfen. Wie das "Hamburger Abendblatt" und die "Stuttgarter Zeitung" berichteten, werde ein Abbau von derzeit 250 000 auf 150 000 Stellen geprüft. Zudem werde auch eine Aussetzung der Wehrpflicht geprüft. Damit könnten allein mehr als 400 Millionen Euro im Jahr gespart werden. Nach dem Bericht des "Hamburger Abendblatts" soll ein entsprechendes Konzept bei der Kabinettsklausur am Sonntag und Montag im Kanzleramt geprüft werden.

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums wollte die Information weder bestätigen noch dementieren. "Zur Vorbereitung der Kabinettsklausur werden im Moment unterschiedliche Szenarien durchgerechnet. Dabei gibt es keine Denkverbote, aber auch noch keine Entscheidungen", sagte er. Erst vor kurzem hat das Bundeskabinett eine Verkürzung der Wehrpflicht von neun auf sechs Monate beschlossen. Ohne Details zu nennen, hatte Guttenberg die Bundeswehr bereits in der vergangenen Woche auf harte Einschnitte bei Auftrag, Umfang und Struktur eingeschworen. Am Freitag wolle der Verteidigungsminister dem Vernehmen nach mit dem Finanzministerium abstimmen, mit welcher Position er in die Haushaltsklausur des Kabinetts gehen will.

FDP-Sicherheitsexpertin Elke Hoff begrüßt Überlegungen, die Wehrpflicht auszusetzen und die Armee drastisch zu reduzieren. Die Strukturen müssten bezahlbar bleiben und vor allem der Armee im Einsatz dienen, sagte sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen