zur Navigation springen

Hagenow : Sonnabend ist neuer Bahnsteig fertig

vom

Die Handwerker auf dem Gelände des Hagenower Bahnhofes haben in diesen Tagen wieder alle Hände voll zu tun. Aufgrund des strengen Winters konnten sie Arbeiten lange nicht weiter führen.

svz.de von
erstellt am 10.Mär.2011 | 11:38 Uhr

Die Handwerker auf dem Gelände des Hagenower Bahnhofes haben in diesen Tagen wieder alle Hände voll zu tun. Aufgrund des strengen Winters konnten sie Arbeiten nicht weiter führen, und es wurde der Einbau der beiden neuen Weichen verschoben. Im Auftrag des Planungsverbandes des Transport- und Gewerbegebietes Valluhn-Gallin (TGG), der Eigentümer der Bahnstrecke ist, wird auf dem Areal des Bahnhofes in Hagenow bekanntlich die gesamte Infrastruktur erneuert. Das Land fördert diese Erneuerung mit rund 4,7 Millionen Euro.

In dieser Woche hatte der Einbau der beiden Schienenweichen, an der Einfahrt zum Bahnhof in Höhe der Friedrich-Heincke-Straße und an der Ausfahrt des Bahnhofes kurz vor der Königstraße, höchste Priorität. Bis gestern sollte die Weiche in Höhe Königstraße in Betrieb gehen. Und jetzt wird die zweite Weiche gleich am Stellwerk in Höhe der Friedrich-Heincke-Straße in das Gleisbett eingebaut.

"Danach sind noch spezielle Anpassungsmaßnahmen am Gleiskörper erforderlich, damit Güterzüge dann auch die Ladegleise erreichen können. Wenn diese Arbeiten zeitlich alle gut klappen, werden wir am Sonnabend früh um 6.15 Uhr mit dem Zug, der aus Parchim kommt, am neuen Bahnsteig 2 im sanierten Bahnhof Hagenow-Stadt einfahren können. Damit sind die Sanierungsarbeiten weitestgehend abgeschlossen", freut sich Meincke auf den großen Höhepunkt, auf den der Planungsverband die ganze Zeit hin gearbeitet hat.

Die Förderung mit den Millionen vom Land für die Erneuerung der Infrastruktur des ÖPNV verstehen Eigentümer wie Betreiber der Strecke, die ja bekanntlich bis Zarrentin reicht, als Investition in die Zukunftsfähigkeit der Trasse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen