Skihalle bleibt geöffnet - Investorensuche in Wittenburg in Endphase

svz.de von
01. September 2008, 08:21 Uhr

Wittenburg - Die Zukunft der insolventen Skihalle Snow Funpark in Wittenburg wird immer ungewisser. Zwar gibt es nach Angaben von Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde fünf Interessenten für den Freizeitpark. Die Verhandlungen würden auch nach der am Montag erfolgten Eröffnung des formellen Insolvenzverfahrens fortgeführt.

„Ich rede mit der Van der Valk-Gruppe. Und zumindest zwei der vier Mitbewerber sind auch sehr ernsthaft interessiert“, sagte Schmudde. Noch vor Wochen hatte die Hamburger Anwältin bis Ende August eine Einscheidung angekündigt. Zuvor war bereits die Investorensuche der bisherigen Kapitalgeber erfolglos geblieben.

Inzwischen hat sich die Finanzsituation im Snowfun-Park weiter verschärft. So ist derzeit nicht geklärt, wie die Stromkosten von 100 000 Euro monatlich bezahlt werden können, hieß es gestern. Offen ist zudem auch, wer die Beschäftigten nach dem Auslaufen des von der Arbeitsverwaltung bezahlten Insolvenzgeldes ab September bezahlen wird.

Ende Juni war für die Skihalle Insolvenzantrag gestellt worden. Schmudde zufolge wird die Einrichtung zwar mit all ihren knapp 260 Beschäftigten weitergeführt. Die Bezahlung solle nun aus den laufenden Einnahmen erfolgen, hofft die Hamburger Anwältin: „Die besseren Zeiten für das Skifahren kommen jetzt.“

Sie zeigte sich optimistisch, dass der Besucherzustrom und damit auch die Einnahmen wieder steigen. Branchenkenner zweifeln daran allerdings. So sollen seit der Eröffnung der Halle so gut wie in keinem Monat die Einnahmen die Kosten gedeckt haben. Der Snow Funpark war 2006 eröffnet worden, doch blieben die Besucherzahlen im ersten Jahr mit 638 000 hinter den kalkulierten 900 000 pro Jahr zurück.

Der Chef des Landesförderinstituts (LFI) Mecklenburg-Vorpommern, Roland Gießelbach, meinte gestern erneut, dass es für die Investorensuche noch maximal acht Wochen Zeit gebe. Werde in dieser Frist keine Lösung gefunden, würden in Wittenburg „die Lichter ausgehen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen