Seestadt im Zeichen der Kneippschen Elemente

von
16. Juni 2008, 05:50 Uhr

Plau am See - Die fünf Elemente des Kneippschen Gesundheitskonzeptes – Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen und Lebensordnung – haben vor zwei Jahren auch in Plau am See Wurzeln geschlagen. Damals gründeten begeisterte Kneippianer den gleichnamigen Verein, um etwas für die eigene Gesundheit und die der Seestädter zu tun. Die anfängliche Euphorie scheint jedoch inzwischen etwas verflogen zu sein, mussten in der Vergangenheit doch bereits einige Veranstaltungen aufgrund mangelnden Interesses abgesagt werden. Beate Möller erkannte, dass es nicht immer leicht ist, Menschen in Plau für eine Sache zu begeistern.

Element Wasser kommt bei Knirpsen besonders gut an

Doch so einfach will die Vereinsvorsitzende und Leiterin des Kompetenzzentrums in der Seestadt nicht aufgeben und auch in Zukunft für Mitglieder und Interessierte ein breites Gesundheitsangebot bereit halten. Im Gegenteil, sie hat noch große Pläne: „Es wäre toll, wenn Plau irgendwann mal ein anerkannter Kneipp-Kurort wäre.“ Doch bis es soweit ist, müssen Beate Möller und ihre Mitstreiter noch einen langen Weg gehen.

Zu den Kriterien eines solchen Kurortes gehören unter anderem zertifizierte Gästehäuser und Kindertagesstätten. Die Vorsitzende sieht so nicht nur für den Verein, sondern auch für Gäste und vor allem für Kinder eine Chance, sich mit dem ganzheitlichen Kneippschen Gesundheitskonzept vertraut zu machen. Schließlich könne man nicht früh genug mit einer gesunden Lebensweise beginnen.
„Für die Kinder wäre es ein spielerischer Beginn. Sie haben von Anfang an Spaß dabei“, sagt Beate Möller. Sie wünscht sich, dass Knirpse aus Plau künftig Kräuterbeete anlegen, sich bewusster ernähren und auch mal einen wohltuenden Aufguss genießen. „Das Element Wasser kommt bei den Kleinen besonders gut an“, weiß die Plauerin. In anderen Städten Mecklenburg-Vorpommerns geht das Konzept auf – 18 Kindertagesstätten wurden inzwischen vom Kneipp-Bund zertifiziert. „Es wäre schön, wenn Plau bald dazu kommt“, sagt Beate Möller.

Zertifizierte Gästehäuser sollen noch mehr Urlauber in die Seestadt locken. „In den alten Bundesländern gibt es viele Kneippianer. Dort haben die Menschen schon ein anderes Bewusstsein“, sagt Beate Möller und hält bereits symbolisch die grünen und blauen Fähnchen in der Hand, die auf einer großen MV-Karte in ihrem Büro die Standorte für Kneippsche Kindergärten und Gästehäuser kennzeichnen. Zu gerne würde sie schon bald die Flaggen in der Ortsmarke Plau platzieren.

Gesundheitsmarkt lockt mit Schnupperangeboten
Neben dem großen Ziel halten die Plauer Kneippianer an ihren bekannten Veranstaltungen fest. Beliebter Anlaufpunkt ist jeden Dienstag, 19.30 Uhr, der Nordic-Walking-Treff. Zum Programm gehören aber auch Themenabende mit Barbara von Zastrow, die immer wieder neue kulinarische Überraschungen bereit hält, Qigong-Kurse, Vorträge und der kommende zweite Plauer Gesundheitsmarkt. Am Sonnabend, 28. Juni, laden die Kneippianer neben zahlreichen Ausstellern von 10 bis 15 Uhr in die Schule am Klüschenberg ein, um über Angebote zu informieren und Interessierten die Kneippschen Anwendungen zu demonstrieren. „Es ist eine Chance, den Menschen Wege für eine gesündere Lebensweise aufzuzeigen“, sagt Beate Möller und hofft auf viele Besucher. Den Termin haben die Organisatoren bewusst gewählt – der letzte Sonnabend im Juni soll auch in den kommenden Jahren ganz im Zeichen der gesunden Lebensweise stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen