Sechs dreiste Überfälle seit Dezember – ein Täter

Bei den sechs Überfällen auf Getränkemärkte und Tankstellen, die sich zwischen Dezember und März im Landkreis Güstrow ereigneten, verfolgt die Polizei eine heiße Spur. Sie sucht einen Täter und bittet die Bürger bei der Aufklärung der dreisten Überfälle zu helfen.

von
03. April 2008, 10:40 Uhr

Güstrow - Den Mitarbeitern der Getränkemärkte in Lalendorf und Teterow sowie der Tankstellen in Krakow am See und Laage-Kronskamp sitzt der Schock immer noch in den Gliedern, wenn sie daran denken wie sie der Täter mit vorgehaltener Schusswaffe zur Herausgabe von Bargeld zwang, auch wenn der Mann „höflich“ sagte „Geben Sie mir bitte das Geld!“. Die Überfälle ereigneten sich zwischen dem 5. Dezember und dem 7. März. Dreimal tauchte der dreiste Dieb allein im Getränkemarkt Lalendorf auf und versetzte die Angestellten in Angst und Schrecken. Bei allen Überfällen erbeutete er rund 8500 Euro.
Die Kripo Rostock ermittelte jetzt, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um ein und denselben Täter handelt. Der soll nur etwa 1,60 Meter groß sein und Zeugen schätzen ihn auf etwa 17 bis 22 Jahre. Die Ermittler gehen davon aus, dass er durch einen „Heimvorteil“ Ortskenntnis besessen haben muss. Einen entscheidenden Hinweis erhielt die Kripo von einem Jagdpächter, der Ende der Woche auf dem Weg zwischen Wattmannshagen und Neu Rachow an einem Baum eine Aldi-Tüte entdeckte. Sie war mit Kleidung voll gepackt. „Wir gehen davon aus, dass es die Sachen sind, die der Täter bei einigen Überfällen getragen hat“, sagt Volker Werner, Sprecher der Polizeidirektion Rostock. Es handelt sich um eine Jogginghose, Jeans, die markante Abnäher haben, einen Deutschland-Schal, den der mutmaßliche Täter in mehreren Fällen als Maskierung vor dem Gesicht trug, Handschuhe und eine Schreckschusspistole. Darunter sind Sachen, an denen die Polizei nach DNA-Spuren suchen will.
Die Polizei bittet die Bürger um Mithilfe bei der Aufklärung der Überfälle. Hinweise nehmen die Polizeidirektion Rostock, Telefon 03 81/65 22 24, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen