zur Navigation springen

Schweriner Polizei fasst Bank-Betrüger

vom

svz.de von
erstellt am 11.Jun.2010 | 08:25 Uhr

Schwerin | Die Schweriner Polizei hat gestern zwei Rumänen im Alter von 23 und 26 Jahren festgenommen. Sie stehen im Verdacht, am frühen Morgen einen Geld automaten der Deutschen Bank am Ma rienplatz ma nipuliert zu haben, um Kundendaten ausspähen zu können. "Die Männer verhielten sich im Bereich des Geld institutes sehr auffällig", sagte der Sprecher der Schwe riner Polizeidirektion, Klaus Wiechmann. Einem weiterem Tatverdächtigen sei die Flucht gelungen.

Die Schweriner Kriminalpolizeiinspektion hat auch im aktuellen Fall die Untersuchungen aufgenommen. Ob es einen Zusammenhang mit den in dieser Woche bereits bekann t geworde nen so genannten Skimming-Fällen in der Weststadt gibt, sei Gegenstand der Ermittlungen, so Wiechmann.

Wie berichtet, hatten unbekannte Täter einen Geldautomaten der Deutschen Bank in der Lessingstraße so manipuliert, dass sie Daten von Geld- und Kreditkarten ausspionieren und mit nachgemachten Karten Beträge abheben konnten. Abbuchungen erfolgten unter anderem von Bulgarien und Südafrika aus. Nach Angaben von Polizeisprecher Wiechmann beläuft sich der Schaden mittlerweile auf rund 100 000 Euro. Insgesamt hätten sich etwa 90 Geschädigte gemeldet.

Entdeckt worden war die neue Manipulation gestern unmittelbar vor der Öffnung der Bank von einem Kunden, der die eintreffende Filialleiterin ins Bild setzte. Sie infor mierte sofort die Polizei, die umgehend die Spurensicherung aufnahm. Christian Hotz, Sprecher der Deutschen Bank, rea gierte betroffen auf den neuen Manipu lationsfall. "Sollte Kunden ein Schaden entstanden sein, so wird dieser wie im ersten Fall selbstverständlich ersetzt", so Hotz. Der Geldautomat sei wieder betriebsbereit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen