zur Navigation springen

Hochzeits- und Babyboom in 2010 : Schweriner lieben es romantisch

vom

Die Statistik bringt es an den Tag: Schwerin ist ein Ort zum Verlieben, zum Heiraten, zum Familiegründen. 501 Paare gaben sich hier im vergangenen Jahr das Ja-Wort. Auch ein kleiner Babyboom war zu verzeichnen.

svz.de von
erstellt am 09.Jan.2011 | 10:07 Uhr

Schwerin | Die Statistik bringt es an den Tag: Schwerin ist ein Ort zum Verlieben, zum Heiraten, zum Familiegründen. 501 Paare gaben sich in der Landeshauptstadt im vergangenen Jahr das Ja-Wort. Das sind immerhin neun mehr als noch 2009 und sogar 37 mehr als vor zwei Jahren. Dabei erfreuen sich die romantischen Plätze, die das Standesamt als Trau-Orte anbietet, immer größerer Beliebtheit.

"50 Eheschließungen fanden im vergangenen Jahr in der Orangerie des Schlosses statt", sagt Jutta Geniffke, Leiterin des Amtes für Bürgerservice. "Sieben Paare ließen sich in der Historischen Bibliothek trauen. Ebenfalls sieben Ehen wurden auf dem Schiff geschlossen." In der Sternwarte in der Weinbergstraße gaben sich drei Paare das Ja-Wort und ins Schleswig-Holstein-Haus kam die Standesbeamtin insgesamt 19-mal, um einen Bund fürs Leben zu schmieden. Trotz des perfekten Erinnerungsdatums für den eigenen Hochzeitstag 20.10.2010 war der beliebteste Termin zum Ja-Sagen in Schwerin ein anderer: "Der begehrteste Tag für Eheschließungen war der 12. Juni", sagt Jutta Geniffke. "Zehn Paare haben sich da getraut."

Zu den 501 frisch gebackenen Ehepaaren kamen im vergangenen Jahr auch vier gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, die auf dem Standesamt geschlossen wurden. Eine Zahl, die über die vergangenen Jahre relativ konstant geblieben ist. 2009 kamen drei und im Jahr zuvor vier homosexuelle Paare zum Standesamt.

"Das Gefühl der Liebe und Zusammengehörigkeit und der daraus resultierende Wunsch, auch ganz offiziell nach außen zu dokumentieren: ,Ja, wir wollen füreinander da sein und eine Lebensgemeinschaft bilden, ist in Schwerin übrigens keine Frage des Alters", so Jutta Geniffke. "Es waren durchweg alle Altersklassen vertreten."

Auch einen kleinen Babyboom konnte die Landeshauptstadt im vergangenen Jahr verzeichnen. 1166 Kinder wurden beim Standesamt angemeldet, 41 mehr als 2009. Nicht alle Kinder sind in Schwerin geblieben, doch ihre Mütter haben sie hier zur Welt gebracht. Der mit Abstand beliebteste Mädchen-Vorname war dabei Sophie, die mit Vor jahressiegerin Marie diesmal den ersten und zweiten Platz getauscht hat. 29 Eltern entschieden sich für den Namen, der aus dem Griechischen übersetzt übrigens "Weisheit" bedeutet.

Marie wurde in Schwerin 18-mal gewählt und Mia, die Gesamtsiegerin in MV und Deutschland, "nur" 13-mal. Lena und Lilly wurden je zwölfmal gewählt. In den Top Ten folgen dann Anna, Charlotte, Emma, Johanna und Leonie. Aber auch Lina, Luise, Leni, Finja und Ida wurden als Mädchen-Vornamen gern und häufig gewählt, ebenso wie Nele, Alexandra, Alina, Helene und auf Platz 20 schließlich Pia.

Bei den Jungen ist in Schwerin Luca weit vorn. 24 Eltern entschieden sich für diesen Vornamen. Luca ist die italienische Form des Namens Lukas und bedeutet "der Lichte, der Glänzende" oder "der bei Tagesanbruch Geborene". Paul (20) hat sich in Schwerin Platz zwei erkämpft vor Ben (15), Elias (14) und Leon (12), der im vergangenen Jahr die Nummer eins war. Deutschlandsieger Finn landete in der Landeshauptstadt abgeschlagen auf Platz 11. Vor ihm lagen in der Gunst der Schweriner Mütter und Väter noch die Namen Lukas, Felix, Jonas, Max und Maximilian.

Auf Platz zwölf ist bei den beliebtesten Jungennamen Mattis zu finden, ihm folgen Niklas, Pepe, Anton, Hannes, Justin, Jan, Jason und schließlich Joel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen